Patienten vor der Ordination des beschuldigten Arztes 

© juerg christandl

Favoriten
03/28/2014

Berufsverbot: Arzt legt seinen Kassenvertrag zurück

Mediziner hat nun von sich aus seinen Vertrag mit der Wiener Gebietskrankenkassa zurückgelegt.

von Josef Gebhard

Neue Entwicklung im Fall des Favoritner Allgemeinmediziners Youssef Al-Hachich, über den vor Kurzem ein Berufsverbot aufgrund von strafrechtlichen Ermittlungen verhängt wurde: Der Mediziner hat nun von sich aus seinen Vertrag mit der Wiener Gebietskrankenkassa (WGKK) zurückgelegt, teilte am Donnerstag eine WGKK-Sprecherin mit. Bisher war aufgrund des Berufsverbots lediglich die Abrechnung gestoppt.

Damit ist der Weg frei, dass die Kassenstelle von der Ärztekammer neu ausgeschrieben wird. Eine rasche Lösung ist dringend notwendig, weil nicht weniger als 6000 Patienten bei dem Arzt in Behandlung waren. Somit ergaben sich infolge des Berufsverbots erhebliche Engpässe in der medizinischen Versorgung Favoritens (der KURIER berichtete). Bei der WGKK hofft man, dass der neue Arzt in der Ordination am 1. Juli seine Arbeit aufnehmen kann. Etwas länger dürfte es dauern, wenn der Nachfolger nicht die bestehende Praxis übernehmen kann, sondern sich eine neue suchen muss.

Überbrückung

Als Überbrückung stehen den Patienten im WGKK-Zentrum in Mariahilf seit Mitte März zwei zusätzliche Ärzte zur Verfügung, seit Montag gibt es zusätzlich eine zweite Ambulanz für Allgemeinmedizin im WGKK-Zentrum am Wienerberg (7 bis 18 Uhr, Infos unter 601 22–2222).

Wie berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Al-Hachich. Es geht dabei unter anderem um den Verdacht der Arzneimittelfälschung und der Hehlerei. Der Mediziner bestreitet diese Vorwürfe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.