© Kurier/Juerg Christandl

Chronik Wien
05/15/2021

Ausnahmen vom Parkpickerl: Wo man in Liesing weiter gratis parkt

Die Verkehrskommission des Bezirksparlaments hat vom Magistrat einen Ausnahmen-Plan vorgelegt bekommen.

von Stefanie Rachbauer

Bald wird man in allen Bezirken einen Parkschein oder ein Parkpickerl brauchen. Wie Stadträtin Ulli Sima (SPÖ) vor Kurzem ankündigte, wird die Stadt zur flächendeckenden Kurzparkzone.

Wobei flächendeckend nicht ganz flächendeckend sein wird: Dünn besiedelte Gebiete oder Gewerbe- oder Industrieviertel können (wie auch jetzt schon) von der Parkraumbewirtschaftung ausgenommen werden, versprach Sima.

Welche Bereiche das sein werden, verriet sie nicht. Die Verkehrskommission des Liesinger Bezirksparlaments hat nun von der zuständigen MA 46 einen Ausnahmen-Plan erhalten: Das Papier, das dem KURIER vorliegt, zeigt, wo man wohl künftig weiter gratis parken kann.

Folgende Gebiete sind darin als Ausnahme-Zonen definiert: Der Maurer und der Dorotheer Wald, der Eichkogel, der Zugberg, das Industriegebiet Liesing um die Perfektastraße, das Erholungsgebiet Kellerberg, der Draschepark und Neu Steinhof an A2 und A23, das Industriegebiet Inzersdorf, das Areal westlich der Laxenburger Straße und die Bereiche um Großgrünmark und Mistplatz.

Kritik von Grünen

Die Grünen kritisieren diese Ausnahmen: „SPÖ und Neos drohen hinter der Mindestanforderung zurückzufallen, indem es keine flächendeckende Lösung geben wird“, sagen die Mobilitätssprecher Heidi Sequenz und Kilian Stark.

Das Bezirksparlament muss die Ausnahmen noch beschließen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.