.

© REUTERS/CHRIS WATTIE

Kanada
05/10/2016

Zerstörung in Fort McMurray geringer als gedacht

90 Prozent der Stadt von rund 80.000 Einwohnern habe gerettet werden können.

Nach den verheerenden Waldbränden im kanadischen Fort McMurray ist das Ausmaß der Zerstörung dort offenbar deutlich geringer als gedacht. 90 Prozent der Stadt von rund 80.000 Einwohnern habe gerettet werden können, teilte Rachel Notley, Regierungschefin der Provinz Alberta, am Montag mit. Sie bezeichnete es als ein "Wunder", dass alle Einwohner der Stadt gerettet worden seien.

Die in der Region seit gut einer Woche wütenden Brände hätten 2400 Gebäude zerstört, doch fast 25.000 seien intakt, darunter das Krankenhaus, Gemeindegebäude und Schulen. Damit sei die Zerstörung auch geringer als beim Brand um Slave Lake, der in Alberta im Jahr 2011 wütete. Nicht retten konnten die Löschtrupps die Stadtteile Beacon Hill und Waterways im Westen: Sie wurden fast vollständig zerstört. Zwölf Stunden lang kämpften die Feuerwehrleute, um ein Übergreifen der Flammen auf das Stadtzentrum zu verhindern. "Wenn das Feuer das Stadtzentrum erreicht hätte, hätten wir die ganze Stadt verloren", sagte Feuerwehrchef Darby Allen.

Wochenlange Arbeit

"Diese Stadt war vor nur ein paar Tagen von einem Flammenmeer umgeben, aber Fort McMurray und die umliegenden Gemeinden wurden gerettet. Und sie werden wieder aufgebaut", teilte Notley auf Facebook mit.

An eine Rückkehr sei für die Betroffenen momentan aber noch nicht zu denken. Das Feuer glimme noch an vielen Stellen und die Brandbekämpfung gehe weiter. Außerdem seien Stromleitungen kaputt und Dienstleistungen wie Gas, Wasser, Abfallentsorgung und Gesundheitsversorgung müssten wiederhergestellt werden. Retter und Reparaturarbeiter hätten wochenlange Arbeiten vor sich. Der Feuerwehrchef ging von etwa zwei Wochen aus, bis die Behörden "ein genaueres Bild davon haben, wann die Bewohner zurückkehren können".

In den Notunterkünften wuchs derweil die Sorge der Menschen um ihre Arbeitsplätze. Viele der 100.000 Einwohner der Stadt arbeiten in der Ölindustrie, dem wichtigsten Arbeitgeber der Provinz und Motor der kanadischen Wirtschaft. Die meisten Ölfirmen in der Region stellten ihre Aktivitäten angesichts der Brände ein oder schraubten sie zurück. Im Gebiet um Fort McMurray wird Öl aus Ölsand gewonnen.

1000 Feuerwehrleute im Einsatz

Mittlerweile haben die Brände sich auf eine Fläche von 204.000 Hektar ausgebreitet, was mehr als der doppelten Größe Berlins entspricht. Sie sind noch etwa 30 Kilometer von der benachbarten Provinz Saskatchewan entfernt. Nach offiziellen Angaben waren zuletzt 700 Feuerwehrleute im Einsatz und weitere 300 auf dem Weg.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.