Chronik | Welt
02.09.2017

Trump flog erneut ins Flutgebiet nach Texas

"Harvey" könnte nach ersten Schätzungen zur teuersten Naturkatastrophe in der Geschichte der USA werden.

Mit dem langsamen Sinken der Pegelstände wird das Ausmaß der Zerstörung durch den Wirbelsturm "Harvey" im US-Staat Texas immer deutlicher. Viele betroffene Bewohner in Houston hatten nun erstmals die Gelegenheit, die Flutschäden an ihren Häusern mit eigenen Augen zu sehen. Präsident Donald Trump flog am Samstag zum zweiten Mal ins Katastrophengebiet.

>>> Reportage aus Texas: "Gott hat mich beschützt"

>>> Tropensturm "Lidia" : Mehrere Tote in Mexiko

Trump wollte sich dabei in Houston auch mit Flutopfern treffen. Am Freitag hatte die Regierung beim Washingtoner Kongress erste Hilfsgelder in Höhe von 7,85 Milliarden Dollar (6,6 Milliarden Euro) beantragt - fast zwei Milliarden mehr als ursprünglich im Gespräch gewesen war. Ein Großteil der Gelder soll in den ausgeschöpften Topf der Behörde für Katastrophenmanagement (Fema) fließen. Bereits 440.000 Menschen haben Anträge auf Bundeshilfen gestellt. Nur ein kleiner Teil der Flutopfer in Texas ist gegen Hochwasser versichert.

Teuerste Naturkatastrophe in der Geschichte der USA

"Harvey" könnte nach ersten Schätzungen zur teuersten Naturkatastrophe in der Geschichte der USA werden. Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, erwartet allein weit mehr als 100 Milliarden an Kosten für die Nothilfe der Bundesregierung.

Derweil hat sich über dem Atlantik der nächste potenziell hochgefährliche Wirbelsturm zusammengebraut. "Irma" setzte nach Angaben des Hurrikan-Zentrums am Samstag im Atlantik ihren Weg in Richtung Kleine Antillen fort und könnte Anfang nächster Woche als mächtiger Hurrikan der vierthöchsten von fünf Stufen über sie hinwegfegen. Ob der Sturm danach Kurs auf die US-Küste nehmen wird, war aber noch völlig unklar. Erste konkretere Aufschlüsse darüber erwarten Meteorologen Mitte kommender Woche.

Harvey: Bilder aus Texas

1/9

Noch immer stehen Häuser komplett unter Wasser (Lumberton, Texas).

Aus der Luft werden weiterhin Such- und Rettungseinsätze durchgeführt.

Viele Highways sind noch immer unpassierbar.

Am Boden sind Rettungsteams und Private sind mit sogenannten Monster Trucks unterwegs.

Hausbesitzer räumen ihre Habseligkeiten aus zerstörten Häuser, auch, um sie von der Versicherungen schätzen zu lassen.

An den Tankstellen bilden sich oft lange Schlangen.

Satellitenfotos (von DigitalGlobe) zeigen Flusslandschaften vor und nach Harvey.

Alligatoren werden immer wieder gesichtet, wie hier im Überschwemmungsgebiet des Guadalupe River in Texas.

Auch Haustiere werden gerettet (Wharton, Texas).

"Harvey" war am 25. August ebenfalls als Hurrikan der Kategorie vier auf die osttexanische Küste geprallt. Danach schwächte er sich zwar rasch zu einem tropischen Sturm ab, aber verursachte heftigen Regen. Binnen weniger Tage fielen in Texas bis zu 1.250 Liter Niederschlag pro Quadratmeter - ein Rekord für das Festland der USA. Überflutungen gab es auch in Louisiana, und noch am Freitag brachte "Harvey" - da nur noch ein tropisches Tiefdruckgebiet - starke Regengüsse nach Tennessee.

Zwar sanken langsam die Pegelstände in Texas, doch von Entwarnung konnte noch keine Rede sein. So lagen im Gebiet um die Stadt Beaumont im Osten des Staates am Freitag die Wasserhöchststände noch um rund zwei Meter über den bisherigen Rekorden. "Das wird noch eine Woche lang so bleiben", sagte Abbott. Die Stadt werde von außen mit Wasser und Nahrung versorgt. Auf Bildern war zu sehen, wie Menschen Schlange standen und auf Wasser warteten.

Inoffizielle Zahl der Toten: 47

In der überschwemmten Chemiefabrik in Crosby bei Houston brannte es am Freitag erneut. Aus einem Gebäude schlugen Flammen und stieg schwarzer Rauch auf. Schon in der Nacht zu Donnerstag hatte es dort mehrere kleinere Explosionen und Brände gegeben. In der Fabrik war wegen der Überschwemmungen die Kühlanlage ausgefallen. Die dort gelagerten organischen Peroxide erwärmten sich, deswegen bestand Explosionsgefahr.

Die Feuerwehr beschloss, vorerst nicht einzugreifen. Es sei besser, die noch vorhandenen Behälter in den nächsten Tagen ausbrennen zu lassen, "als Feuerwehrleute in Gefahr zu bringen", sagte der stellvertretende Bezirksfeuerwehr-Chef Bob Royall.

Über die Zahl der Todesopfer der Flutkatastrophe gab es weiterhin keine Klarheit. US-Fernsehsender wie Fox News und CNN gaben am Freitag die inoffizielle Zahl von 47 Toten an.