Symbolfoto

© APA

Chronik Welt
08/06/2022

Unwetter in Norditalien: Evakuierte Hotels und Häuser im Trentino

Etwa 150 Personen in Zivilschutzzentrum und Turnhallen.

Etwa 150 Personen, darunter Touristen und Einwohner, sind am Freitagabend aus Hotels und Häusern im Fassatal im Trentino evakuiert worden, nachdem schwere Niederschläge Erdrutsche verursacht hatten. Einige Bäche traten über die Ufer. Betroffen war vor allem die Gegend um die beliebte Berggemeinde Vigo di Fassa, wo eine Schlammlawine die Straße überschwemmte, berichteten lokale Medien.

Evakuiert wurden auch Urlauber in zwei Hotels der Gegend. Es gab keine Verletzte. In viele Häuser drang Wasser ein. Der Bürgermeister von Vigo di Fassa, Giulio Florian, berichtete, dass eine "Wasserbombe" auf die Gegend gestürzt sei. Einige Straßen mussten wegen Erdrutschgefahr gesperrt werden.

Nacht in Turnhalle verbracht

Die evakuierten Personen verbrachten die Nacht in einem Zivilschutzzentrum und in Turnhallen. Feuerwehr, Förster, Bergwacht und Geologen waren zusammen mit Mitarbeitern des Straßenverwaltungsdienstes im Einsatz.

Italien wird derzeit von der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten heimgesucht und befindet sich inmitten einer weiteren von einer langen Reihe an Hitzewellen, die seit Mai anhalten. In den vergangenen Tagen ist es jedoch in Norditalien wiederholt zu heftigen Niederschlägen gekommen, die Schäden verursacht haben. Mit weiteren Niederschlägen wird in den nächsten Tagen gerechnet.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare