© boroviczeny stephan

Chronik Welt
11/28/2021

Jagd auf Mufflons auf Inseln Elba und Giglio vorerst abgeblasen

Nach Protest von Tierschützern, die Touristen zu Boykott der Urlaubsinseln über die Weihnachtszeit aufgerufen hatten.

Eine Initiative italienischer Tierschutzorganisationen, die zum Boykott der beliebten Urlaubsinseln Giglio und Elba in der Toskana wegen Plänen zur Tötung von Mufflons aufgerufen hatten, hat Resultate bewirkt. Giampiero Sammuri, Präsident des Parks des Toskanischen Archipels, zu dem die Inseln gehören, kündigte die vorübergehende Aussetzung der Jagd auf die wilden Schafe an.

"Wir haben die Tötung von Mufflons auf der Insel Giglio ausgesetzt und warten auf weitere Treffen mit den Tierschutzorganisationen. Es besteht Einigkeit darüber, dass die Mufflons nicht auf der Insel Giglio bleiben sollten", sagte Sammuri laut Medienangaben.

Der Park-Direktor führte Gespräche mit der Präsidentin der Italienischen Liga für den Schutz der Tiere und der Umwelt, Michela Vittoria Brambilla. Zwei Lösungen werden in Erwägung gezogen: Entweder sollen die Mufflons in Wildtiergebiete auf dem italienischen Festland gebracht werden, oder sie sollen auf der Insel in einem eingezäunten Gebiet bleiben.

Ausgewählte Waidmänner

Auf der Insel Giglio werden seit Kurzem Mufflons getötet, die Insel Elba plane demnächst einen ähnlichen Schritt, hatte der Tierschutzverband AIDA diese Woche protestiert. "Wir fordern alle italienischen und ausländischen Touristen auf, diese beiden Inseln über die Weihnachtsfeiertage zu boykottieren, und wir fordern diejenigen, die bereits einen Aufenthalt gebucht haben, auf, ihre Reservierungen zu stornieren", hatte der Verband erklärt.

Ausgewählte Jäger hätten bereits damit begonnen, die etwa 30 Mufflons auf der Insel Giglio zu töten, trotz der zahlreichen Bereitschaftserklärungen, die Tiere in Schutzgebiete und Auffangstationen für Wildtiere außerhalb der Insel zu bringen.

Behörden sehen das anders

Anders sehen die Behörden auf Giglio die Lage. "Der Mufflon ist weder gefährdet noch geschützt. Er ist eine gebietsfremde und invasive Tierart, die der biologischen Vielfalt Schaden zufügt und für das Aussterben von mindestens drei Pflanzenarten verantwortlich ist", so Sammuri.

Der Mufflon ist ein Wildschaf, das in der kaspischen Region von der Osttürkei über Armenien und Aserbaidschan bis zum Iran beheimatet ist. Die Art hat sich auf den italienischen Inseln einschließlich Sardinien stark ausgebreitet.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.