© APA/AFP/ANDREA PATTARO

Chronik Welt
03/11/2020

Venedig als Geisterstadt - wenn das Virus die Menschen vertreibt

Sperrzone: Die Lagunenstadt ist menschenleer - traditionsreiches Café auf dem Markusplatz und unzählige Hotels schließen. 10.000 Jobs gefährdet.

Nach dem Hochwasser im November und wegen des aufgrund des Coronavirus unterbrochenen Karnevals erlebt die zur Sperrzone erklärte Stadt Venedig bedrückende Tage.

Der einstige Magnet des globalen Massentourismus ist menschenleer, auf den Gassen sind lediglich wenige Einheimische zu sehen, die so schnell wie möglich ihre Einkäufe erledigen. Die Gondeln stehen still, die Cafes am Markusplatz schließen.

Der einstige Tummelplatz für Ausländer aus aller Welt und Lieblingsziel des Kreuzfahrttourismus ist zum Erliegen gekommen. Die Vaporetti, die sonst überfüllten Wasserbusse am Canal Grande, verkehren fast leer.

Das traditionsreiche Cafe Florian auf dem Markusplatz, Treffpunkt des internationalen Jetsets und ehemals von Größen wie Richard Wagner, Thomas Mann und Ernest Hemingway, musste vor dem Coronavirus-Notstand kapitulieren und ist vorübergehend geschlossen.

"Schweren Herzens zur Schließung gezwungen"

1720 wurde das Cafe Florian, Italiens ältestes Kaffeehaus unter den Arkaden der Procuratie Nuove des Markusplatzes, eingeweiht und bewahrt bis heute viel vom Dekor des 19. Jahrhunderts. Zu seinen berühmten Besuchern zählten Goethe, Lord Byron, Honore de Balzac, Giacomo Casanova und Marcel Proust.

"Wir sind zum Schutz unserer Mitarbeiter und Gäste schweren Herzens zur Schließung gezwungen", kündigte die Leitung des Lokals an. Auf der entgegengesetzten Seite des Markusplatzes bleiben zwei weitere namhafte Cafes - das Quadri und das Lavena - offen, doch die Tische sind fast leer.

Souvenirstände verschwunden

Der Markusdom steht nur Gläubigen offen, die beten wollen. Gottesdienste, sowie Trauerzeremonien und Hochzeiten sind ausgesetzt. Dem Weg vom Bahnhof Santa Lucia entlang bis zum Markusplatz sind unzählige Geschäfte geschlossen. Die Schaufensterbeleuchtungen glamouröser Luxusshops von Modebrands wie Armani sind ausgeschaltet. Wenige Imbisse locken vergebens mit Panini und Pizza. Die Souvenirstände sind verschwunden.

Die Hotels erleben schwierige Zeiten wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Die Hoteliers, die bereits nach der Flutwelle im Oktober und dem Ausfall chinesischer Touristen wegen der Coronavirus-Epidemie schwere Verluste erlitten haben, wurden in die Knie gezwungen.

"Dutzende Hotels haben geschlossen, andere stehen vollkommen leer. Nur wenige haben zehn Prozent aller Zimmer besetzt", klagte der Direktor der venezianischen Hoteliervereinigung AVA Claudio Scarpa, die 400 Hotels vertritt. Unzählige Ressorts mussten ihre Mitarbeit auf Kurzarbeit Null stellen.

Mindestens 10.000 Arbeitsplätze bedroht

Ohne Touristen drohen in Venedig mindestens 10.000 Arbeitsplätze wegzufallen, schätzen Experten. Die wenigen noch offenen Hotels am Canal Grande locken mit Schnäppchenpreisen. Für 60 Euro bekommt man Zimmer, die noch bis vor wenigen Monaten 280 Euro pro Nacht kosteten.

Bis 3. April ist ganz Italien Sperrzone. Sollte die Zahl der Infektionen zurückgehen, hofft Venedig, dass die drakonischen Vorsichtsmaßnahmen mit Bewegungseinschränkungen gelockert werden. In einem Monat beginnen die Osterferien und die Hoffnung ist, dass bis dahin die Epidemie zurückgegangen ist.

"Wenn wir das Coronavirus besiegt haben, sind wir bereit, mit all unseren Kräften für den Neustart Venedigs zu arbeiten", versichern die Hoteliers.

AUA nahm Venedig aus Programm

Die Austrian Airlines (AUA) stellt wegen des Coronavirus die Flüge von Wien nach Venedig, Mailand und Bologna temporär ein. Der behördliche Flugstopp des österreichischen Gesundheitsministeriums mache den Anflug nicht mehr möglich, teilte die Fluglinie am Montagabend mit. Die Sperre gilt ab dem 10. März bis voraussichtlich Ende März.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.