Die 737 MAX8

© REUTERS/Mike Blake

Luftfahrt
07/24/2019

Boeing könnte Produktion der MAX-Jets vorübergehend einstellen

Wenn eine Wiederzulassung heuer scheitert, muss dies laut dem Boeing-Chef in Betracht gezogen werden.

von Dominik Schreiber

Vor Wochen gingen Bilder um die Welt, die Boeing-737-MAX-Jets auf dem Mitarbeiterparkplatz des Werks zeigten. Nach dem Absturz zweier Maschinen mit 346 Toten und dem folgenden Flugverbot wurde die Produktion bereits auf 42 Maschinen pro Monat gedrosselt. Doch vorerst stehen diese auf Halde - und es werden immer mehr.

Falls die Maschine heuer nicht mehr zugelassen wird, und das ist nach derzeitigem Stand durchaus denkbar, dann müsse das Unternehmen "eine vorübergehende Stilllegung der MAX-Produktion" in Betracht ziehen, erklärte Boeings CEO Dennis Muilenburg am Mittwoch. Das sei nun ein entscheidender Moment für das Unternehmen.

Boeing bleibt optimistisch

Die MAX-Jets sind nun seit Mitte März weltweit mit Startverboten belegt. Boeing rechnet laut Muilenburg weiter damit, dass die Maschinen im vierten Quartal wieder in Betrieb gehen können. Doch zuletzt hatten Aufseher weitere Probleme festgestellt, auch die europäische Luftfahrtbehörde EASA kündigte an, dass erst fünf Probleme gelöst werden müssen.

Im zweiten Quartal fiel bei Boeing ein Rekordverlust in der Höhe von rund 2,6 Milliarden Euro an, wie der US-Luftfahrtriese am Mittwoch in Chicago mitteilte. Zum Vergleich: Im Vorjahreszeitraum hatte Boeing im Vergleichszeitraum 2,2 Milliarden Dollar verdient. Einen neuen Geschäftsausblick wollte das Unternehmen wegen der hohen Ungewissheit im Bezug auf die MAX-Jets nicht abgeben.

Mehr zum Thema Boeing MAX:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.