Radikale Klima-Aktivisten sorgen immer wieder für Aufsehen

© APA/AFP/TOBIAS SCHWARZ

Chronik Welt
11/27/2020

Autobahn-Blockaden in Deutschland: Klima-Aktivisten seilten sich ab

Die radikale Gruppe "Extinction Rebellion" sorgte für Großeinsätze der Polizei und Ärger bei Autofahrern.

Mit Abseilaktionen in mehreren Bundesländern haben radikale Klima-Aktivisten am Freitag den Verkehr auf verschiedenen deutschen Autobahnen gestoppt. Etwa in Niedersachsen, Sachsen, Hessen, Thüringen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern seilten sich Menschen über Autobahnen ab, wie örtliche Polizeibehörden bestätigten. Unter anderem waren die Autobahn 7 bei Kassel, die A4 bei Jena, die A2 bei Braunschweig, die A4 bei Dresden sowie die A20 bei Tribsees in Mecklenburg-Vorpommern betroffen.

Drei Stunden Sperre

In Hamburg wurde die Köhlbrandbrücke von rund 40 Anhängern der Umweltschutzbewegung "Extinction Rebellion" blockiert. Zunächst lief kein Verkehr über die Brücke, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Vier Klimaschutz-Aktivisten haben sich zudem bei Schleswig von einer Brücke über die Autobahn 7 abgeseilt. Es wurde auch ein Transparent mit der Aufschrift "Mit Vollgas in die Klimakatastrophe ...? Jetzt umsteuern!“ gehisst. Die Autobahn musste wegen der Aktion in beide Richtungen für gut drei Stunden gesperrt werden. Autofahrer waren erbost.

Gegen Wald-Kahlschlag

Die Wut der Umweltaktivisten richtet sich unter anderem gegen den Weiterbau der Autobahn 49 in Hessen. Dafür sollen in einem Waldstück nahe Homberg/Ohm auf einer Fläche von 27 Hektar Bäume gerodet werden, die Arbeiten laufen bereits. Umwelt- und Klimaschützer protestieren, weil sie das Projekt angesichts der Klimakrise für verfehlt halten. Es gab bereits mehrere Blockade- und Abseilaktionen an Autobahnen. Befürworter versprechen sich vom Weiterbau der A49 weniger Verkehrs- und Lärmbelastung in den Dörfern und eine bessere Anbindung ans Straßennetz.
Zudem forderten Aktivisten am Freitag, eine Verkehrswende zügig umzusetzen, etwa mehr Fokus auf den Ausbau des Schienenverkehrs zu legen und Konsum kritisch zu hinterfragen.

Zudem demonstrierten Aktivisten vor der Zentrale des US-Internetriesen Amazon in München. Sie deponierten mit Vorwürfen beschriftete Pakete vor dem Eingang. Die Pakete sollen "Amazons Produkte symbolisieren: Umweltzerstörung, Steuerflucht, schlechte Arbeitsbedingungen, die Verdrängung des Einzelhandels, und viele weitere Problematiken“, teilte ein Sprecher von Extinction Rebellion mit.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.