© Kurier/Franz Gruber

Chronik Österreich
07/07/2022

Zug aus Venedig gestrichen: Ticketbesitzer hatten Info nicht

Zug von Venedig nach Wien wurde am Mittwoch Nachmittag gestrichen. Die Ersatzverbindung fuhr 40 Minuten früher los und war nicht erreichbar.

von Josef Kleinrath

Eine Twitter-Meldung von Kanzler-Sprecher Daniel Kosak am Mittwoch gegen um 16 Uhr brachte den Ärger vieler Fahrgäste auf den Punkt. Er hatte Tickets für sich und die Familie für den Zug um 15.52 Uhr von Venedig nach Wien gebucht. Allerdings: Der Zug war ersatzlos gestrichen: "This train is cancelled".

Ein Ersatzangebot hätte es gegeben, allerdings hätte man dafür schon um 15.13 Uhr am Bahnhof sein müssen. Besonderes Ärgernis: In diesem Fall hat es keine Information an den Käufer des Tickets gegeben. Kosak hatte das Ticket im April gebucht. Die Info der ÖBB zur Streichung dieses Zuges folgte auf Twitter: "Wegen Bauarbeiten in Italien können zwischen Villach Hbf und Venezia Santa Lucia im Juli keine Fernverkehrszüge fahren. Ein Schienenersatzverkehr mit Autobussen ist ab/bis Udine eingerichtet. Zwischen Udine und Venezia kann der Nahverkehr genutzt werden."

Deshalb war es auch seit Bekanntwerden dieser Bauarbeiten nicht mehr möglich, Tickets für diesen Zug zu buchen. Jedenfalls seien alle Ticketinhaber mit einer automatisierten Nachricht über den Zugsausfall informiert worden, das habe man bereits überprüft, bestätigt ein ÖBB-Sprecher. 

Und am späten Abend twitterte Daniel Kosak noch versöhnlich über die Unterstützung der ÖBB, und dass alle betroffenen Fahrgäste noch nach Hause gekommen seien.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare