Fürs Eisessen könnte es manchen zu Pfingsten zu kalt werden.

© APA/dpa/Daniel Naupold

Wetter
05/12/2016

Starkregen, Kälte, und Sturm zu Pfingsten

In manchen Orten Österreichs dürfte es über Pfingsten kälter werden als zu Weihnachten.

Wer für das verlängerte Pfingstwochenende einen Kurzurlaub in der Heimat geplant hat, sollte warme und wasserfeste Kleidung auf keinen Fall zu Hause lassen. In Österreich kühlen die Temperaturen stark ab und neben Regenschauern kommt es vereinzelt sogar in manchen Regionen zu Schneefall.

Grund für die frischen Temperaturen ist das Tief Xandrea, das aus dem Westen über Österreich hereinzieht. Bis Freitag sorgt es für Unwetterwarnungen in großen Teilen des Landes.

Am Donnerstag verbreitet sich tagsüber oftmals anhaltender, starker und gewittrig durchsetzter Regen auf den Großteil Österreichs aus. In vielen Regionen muss man bis Samstagabend mit großen Niederschlagsmengen rechnen. "Vor allem im Bregenzerwald und im Mostviertel kommen 80 bis 100 Liter pro Quadratmeter zusammen, stellenweise sogar etwas mehr", sagt UBIMET-Meteorologe Josef Lukas. "Aber auch im Wald- und Weinviertel sowie im Raum Wien fallen bis zu 60 Liter." Damit muss man an Bächen und Flüssen allmählich mit einem Anstieg der Pegel rechnen, stellenweise können auch Wiesen und Felder unter Wasser stehen. Zudem nimmt die Gefahr kleiner Hangrutschungen und Vermurungen in den betroffenen Gebieten zu.

Neben starken Regenfällen sind am Freitag auch Sturmböen zu erwarten. In Tirol wird mit Windspitzen bis zu 70 km/h gerechnet. Die Höchsttemperaturen reichen tagsüber aber noch von 13 bis 20 Grad.

Für das Wochenende gibt es zwar keine Unwetterwarnungen mehr, Besserung ist allerdings auch nicht in Sicht. Während amSamstag das Wetter weiter wechselhaft bleibt, wird es danach kälter.

In der Nacht auf Sonntag zieht zudem eine Kaltfront durch und damit sinkt die Schneefallgrenze im Westen und Norden bis gegen 800 Meter. "Damit wird der Regen im Bergland zunehmend als Schnee gebunden, wodurch ein weiteres Ansteigen der Flüsse verhindert wird." Am Sonntag und Montag selbst geht es zwar mit zahlreichen und mitunter kräftigen Schauern weiter, der Dauerregen ist aber vorbei. Auf den Bergen kehrt zudem wieder der Winter ein.

In Teilen des Weinviertels und im Großraum Wien kann in den kommenden 60 Stunden so viel Regen fallen, wie in einem durchschnittlichen Mai. "In Wien sowie im angrenzenden Weinviertel regnet es normalerweise im ganzen Monat 50 bis 70 Liter pro Quadratmeter", sagt Lukas. Generell dürfte der Mai insgesamt recht nass verlaufen, in der Weststeiermark ist das Niederschlagssoll nach dem Wintereinbruch zu Monatsbeginn sogar schon jetzt erfüllt.

In der Woche nach Pfingsten geht es wechselhaft und kühl weiter. Am Montag könnte es dann sogar noch um das eine oder andere Grad kälter werden. Ein beständiges Hoch ist nicht in Sicht. In manchen Orten Österreichs dürfte es damit über Pfingsten sogar kälter werden, als es um die letzten Weihnachtsfeiertage war.

Hohe Unfallgefahr am Pfingstwochenende

Am kommenden Pfingstwochenende erhöht sich zudem die Unfallgefahr. Im Vorjahr starben laut Statistik des Innenministeriums von Freitag bis Pfingstmontag neun Menschen. Die Polizei kündigte an, die Verkehrsüberwachung zu verstärken. Auf Motorradstrecken wird es gezielte Schwerpunkte geben. Gegen Raser, Drängler, Alkohol- und Drogenlenker wird konsequent eingeschritten. Mehr dazu lesen Sie hier.

>> Hier geht's zum Wetter auf KURIER.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.