Eiswand bei Rankweil

© APA/DIETMAR STIPLOVSEK

Chronik Österreich
12/14/2018

Wetter: Im Großteil Österreichs stellen sich Eistage ein

Im Osten wird es am Samstag voraussichtlich leicht schneien.

Das dritte Adventwochenende verläuft winterlich kalt und am Samstag fällt im Osten, am Sonntag im Westen etwas Neuschnee. Dazu stellen sich laut den Experten von UBIMET im Großteil des Landes Eistage ein, also auch tagsüber kommt die Temperatur kaum mehr über den Gefrierpunkt hinaus. Die letzte Adventwoche verläuft dann wohl recht ruhig – weder Neuschnee noch kräftiges Tauwetter sind vorerst in Sicht.

Ein Tief über dem Balkan in Verbindung mit einem kleinen Kaltlufttropfen über dem Ostalpenraum sorgen am Samstag in der Osthälfte von Österreich für geringe Neuschneemengen. „Vom Waldviertel bis in die südliche Steiermark schneit es am Samstag immer wieder leicht, somit kann sich auch in den noch schneelosen Gebieten verbreitet eine hauchdünne Schneedecke ausbilden“, sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer.

„Am meisten Neuschnee kommt von der Eisenwurzen bis zum Wienerwald zusammen, hier sind 5 bis 10 cm reinster Pulverschnee zu erwarten.“ Von Vorarlberg bis Oberkärnten scheint hingegen nach einer bitterkalten Nacht mit Tiefstwerten bis zu -20 Grad verbreitet die Sonne.

Am Sonntag dreht sich der Wetterverlauf um. Während sich im Osten zumindest zeitweise die Sonne zeigt, setzt in den Morgenstunden westlich von Innsbruck mit einer Warmfront Schneefall ein. „Dabei geht der Schneefall in Vorarlberg unterhalb von rund 1000 m bald in Regen über, sonst bleibt es meist bei Schnee“, so Spatzierer.

Die Warmfront kommt tagsüber kaum mehr nach Osten voran und schwächt sich ab. Ein paar Flocken sind aber gegen Abend noch in Salzburg und Oberösterreich möglich. Bis auf den äußersten Westen setzt sich der Dauerfrost fort.

Wie sich der Montag gestaltet, ist aus derzeitiger Sicht noch ungewiss. Ein kleinräumiges Italientief könnte im Süden des Landes nochmals für ein wenig Neuschnee sorgen, allerdings ist diese Entwicklung noch mit großer Unsicherheit behaftet.

Danach setzt sich wohl bis zumindest zum 4. Advent ruhiges Hochdruckwetter durch, wobei es ab der Wochenmitte vor allem auf den Bergen deutlich milder wird. „In den Niederungen hingegen steigen die Tageshöchstwerte nach einer jeweils frostigen Nacht nur in den zarten Plusbereich“, prognostiziert der Wetterexperte. „Somit stellt sich höchstens ein leichtes Tauwetter ein, in den schneereichen Regionen der Alpennordseite bleibt die Schneedecke bestehen.“