© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
07/16/2021

Weitere Corona-Cluster in zwei Grazer Lokalen befürchtet

Das Gesundheitsamt sucht schon wieder nach Personen, die nicht registriert waren.

von Elisabeth Holzer

Erneut muss sich das Gesundheitsamt in Graz auf die Suche nach Gästen bestimmter Lokale machen: Am vergangenen Freitag, 9. Juli, hielt sich ein mit dem Coronavirus infizierter Mann in zwei Betrieben auf, und zwar im Kaffeehaus "Glockenspiel" sowie in der Bar "Merano". Das gab die Behörde Freitagnachmittag bekannt.

Man rechne damit, dass "sich in beiden Lokalen zahlreiche weitere, nicht registrierte Gäste befunden haben", hieß es seitens des Amtes. "Wir ersuchen diese Personen dringend, sich zu melden." Es handelt sich um  die Nacht von Freitag, 9. Juli, auf Samstag, 10. Juli: Beim "Glockenspiel" geht es um den Zeitraum zwischen 23 und 1.15 Uhr, beim "Merano" um 1.45 bis 4 Uhr früh.

Jene Gäste, die sich registriert haben, sind der Behörde bekannt, sie werden wegen der notwendigen PCR-Tests von den Contact-Tracing-Teams der Stadt informiert. Sie gelten - sofern sie nicht genesen oder vollständig geimpft sind - als K1-Kontaktpersonen und müssen bis zum Vorliegen eines negativen PCR-Tests in Quarantäne.

Betroffene sollen sich unter der Rufnummer 0316 / 872, DW 32 02 (besetzt auch am Wochenende) oder unter email: gesundheitsamt-corona@stadt.graz.at melden.

Lücke im System

Auch dieser Fall zeigt  auf: Es gibt Lücken in der Registrierung, die allerdings durch die Lockerungsverordnungen möglich sind - es reicht, wenn pro Gruppe, die gemeinsam ein Lokal besucht, nur ein Gast Namen und Telefonnummer hinterlässt. Das gleiche Problem gab es nach Infektionsfällen in einer Diskothek in Graz sowie einem Nachtlokal in der Weststeiermark: Hier rechnen die Gesundheitsbehörden mit Hunderten möglicher Kontaktpersonen, die nicht erfasst wurden.

 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare