© REUTERS/STEPHANE MAHE

Chronik Österreich
03/14/2020

Warum der Impfeffekt vorerst ausbleibt

Die am meisten von Covid-19 gefährdete Gruppe, nämlich Alten- und Pflegeheimbewohner, ist durchgeimpft. Trotzdem bleiben die täglichen Todesfälle auf hohem Niveau.

von Valerie Krb

Über vier Wochen ist es her, dass Gertrud Wieser ihre Corona-Schutzimpfung erhalten hat. Als es so weit war, war sie überglücklich. „Die Impfung ist ja das Einzige, was uns helfen kann“, sagt sie.

Die 88-Jährige sitzt auf einem Gartenstuhl vor dem Haus Augarten, einer Einrichtung für Senioren des Kuratoriums Wiener Pensionisten-Wohnhäuser im 2. Bezirk. Der rote Lippenstift ist akkurat aufgetragen, ihre silbernen Ohrringe funkeln in der Sonne. Seit drei Jahren wohnt Gertrud Wieser mit ihrem Ehemann hier. Eine Parkinson-Erkrankung und ein Oberschenkelhalsbruch zwangen sie dazu. Jetzt ist sie froh darüber, sich um nichts mehr kümmern zu müssen: „Es ist wie Luxusurlaub.“

Das sagt sie, obwohl das vergangene Jahr für Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen kein leichtes war. Sie wurden von der Pandemie am härtesten getroffen. 43 Prozent der Todesfälle wurden dort verzeichnet.

„Es ist bedrohlich“

Im Haus Augarten hatte man noch Glück im Unglück. Nur ein Bewohner starb unter anderem an Covid-19. Trotzdem: „Das trifft einen schon. Es ist bedrohlich“, so Wieser.

Nun aber, da alle Heime in Österreich so gut wie durchgeimpft sind, kehrt zaghaft Erleichterung ein. Nur die Todesstatistik scheint davon unbeeindruckt. Auch zuletzt gab es täglich immer noch um die 20 Todesfälle, am Freitag sogar 33. Müsste sich die Impfung nicht langsam bemerkbar machen? Immerhin soll sie vor allem vor einem schweren Verlauf schützen. Melanie Zechmeister vom Team des Simulationsforschers Niki Popper erklärt: „Man kann aus Tageswerten schwer etwas herauslesen, weil es immer wieder Ausreißer nach oben und unten gibt.“

Zum Beispiel, weil die Bundesländer die Todeszahlen teils mit Verzögerung melden. Aber auch, weil sich Corona aufgrund der strikten Schutzmaßnahmen in Alters- und Pflegeheimen erst verspätet ausbreitet. „Als im Herbst die Zahlen nach oben gingen, dauerte es drei bis vier Wochen, bis auch die Zahlen in den Heimen gestiegen sind“, sagt Zechmeister. Und drittens setze die Immunisierung nicht sofort ein.

Betrachtet man einen längeren Zeitraum, lässt sich laut AGES durchaus ein Rückgang der Todesfälle feststellen. Der traurige Höhepunkt war kurz vor Weihnachten, als es sogar über 200 Todesfälle an einem Tag gab. Im Gesundheitsministerium führt man das auf die Corona-Impfung zurück. Zwischen Februar und März habe es eine Halbierung der aktiven Fälle gegeben, diese würden sich auch in den Todeszahlen widerspiegeln, heißt es gegenüber dem KURIER.

Experten wie Melanie Zechmeister widersprechen. Es sei zu früh, um von einem Impfeffekt zu sprechen. Der Rückgang liege vielmehr an den derzeit strengen Maßnahmen. Das betont auch die AGES. Die Todeszahlen seien bereits zurückgegangen, bevor in den Heimen großflächig geimpft wurde.

Denn: Es gibt aufgrund des langsamen Vorankommens beim Impfen immer noch viele ältere Menschen, die nicht immunisiert sind. Es sind jene, die nicht in Heimen leben. Rund 97.000 der 1,7 Millionen Über-65-Jährigen haben zwei Impfungen erhalten. Das entspricht 5,7 Prozent. Betrachtet man die Gesamtbevölkerung, haben erst 3,3 Prozent einen vollen Impfschutz. Von Herdenimmunität kann also noch lange keine Rede sein. „Bleibt es bei dem Tempo, dann brauchen wir vor Sommer nicht damit rechnen, dass sich die Impfung auf die Infektionszahlen auswirkt“, prognostiziert Zechmeister.

Vergangene Woche versprach Kanzler Sebastian Kurz immerhin, dass alle Über-65-Jährigen bis Ende April geimpft werden sollen. Das ermögliche der Einsatz von Astra Zeneca auch für diese Altersgruppe. Trotz Negativmeldungen setzt Österreich weiter auf den Impfstoff, da es laut Experten keinen Zusammenhang zwischen Thrombosen und dem Vakzin gibt. Hoffnung macht zudem die Zulassung des Impfstoffs von Johnson & Johnson.

Dritte Welle

Derweil aber schlittert Österreich in eine dritte Infektionswelle. Zunächst wurde der Anstieg auf die vermehrten Testungen zurückgeführt. Doch ein Blick auf die Intensivstationen zeigt, dass das Infektionsgeschehen mittlerweile tatsächlich in die Höhe geht. Die Auslastung ist zuletzt um 23 Prozent gestiegen. Und steigt diese Zahl, werden auch die Todesfälle steigen, heißt es von der AGES. Diese Paarung – also ein Infektionsanstieg und die schleppenden Impfungen – ist und wird jedenfalls für manche tödlich sein.

Solange sich das nicht ändert, ändert sich auch im Alltag von Gertrud Wieser nichts. Obwohl das Haus Augarten zu 80 Prozent geimpft ist, müssen sich alle weiter an die strikten Maßnahmen halten: Maske tragen, regelmäßige Tests. Die Mutationen und die Unsicherheit, ob das Virus trotz Impfung weitergegeben werden kann, erlauben keine Lockerungen. Am schmerzvollsten seien jedoch die nach wie vor strengen Besuchsregeln und das Abstand halten, sagt sie. „Am meisten fehlen uns die Gemeinschaft und die Umarmungen.“

Haus Augarten
Das Haus Augarten im 2. Bezirk wird vom Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser betrieben. Der Altersschnitt der Bewohner beträgt 85 Jahre.

Seniorenbetreuung
Insgesamt gibt es in Wien 30 solcher Häuser zum Leben, die Platz für 9.000 Senioren bieten. Das Kuratorium führt zudem die 150 PensionistInnenklubs der Stadt Wien.

Impfung
Am 27.12. wurde in den Häusern zum Leben mit dem Impfen begonnen. Mittlerweile seien an 80 Prozent der Bewohner Dosen verabreicht worden, so Bereichsleiter Simon Bluma. Er geht davon aus, dass sich die Impfrate letztlich bei circa 85 Prozent einpendeln werde.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.