Chronik | Österreich
25.05.2018

Unwetter: Mure erfasste Wohnhaus in der Steiermark

Besitzerin war nicht zu Hause. Starke Niederschläge auch in anderen steirischen Regionen.

Eine Mure hat Donnerstagnachmittag nach starkem Regen das Wohnhaus einer Pensionistin in Pernegg an der Mur (Bezirk Bruck-Mürzuschlag) erfasst und vorerst unbewohnbar gemacht. Der rund 40 Grad steile Hang war auf einer Länge von etwa 80 Metern abgerutscht und drückte gegen das Haus. Das Obergeschoß wurde von Schlamm gefüllt. Die Frau war zu dem Zeitpunkt nicht zu Hause.

Die 86-Jährige wird vorübergehend bei Familienangehörigen unterkommen, da Geologen Gefahr im Verzug sahen. Begutachtungen in den kommenden Tagen sollen Aufschluss über die weitere Gefahr geben.

Einsätze im Bezirk Weiz

In der Steiermark war es Donnerstagnachmittag neben Pernegg auch in anderen Regionen kleinräumig zu starken Niederschlägen gekommen: Im Bezirk Weiz lag der Schwerpunkt der Feuerwehreinsätze entlang der Raab, die an mehreren Stellen über die Ufer trat. Doch auch rund um Passail, Hainersdorf und Gleisdorf waren die Einsatzkräfte gefordert. Die Rechberg Straße (B64) musste an einigen Stellen von Schlamm befreit werden.