© Kurier/Kurier/Bildagentur Muehlanger

Chronik Österreich
12/01/2020

Teilbetrieb in Skigebieten? Verkehrsministerium muss Sanktus geben

Österreichs Skigebiete wollen auch ohne Urlauber aufsperren. Der geplante Teilbetrieb spießt sich aber mit der Betriebspflicht.

von Christian Willim

Den Reisewarnungen von großen Herkunftsmärkten - allen voran Deutschland - und drohender Verbote für Skiurlaube in diesen Ländern haben sich Tirols Seilbahner am Montag nach einer Tagung zur Lage dazu bekannt, trotzdem aufsperren zu wollen. Der Tenor: den einheimischen Skifahrern soll ein Angebot gemacht werden.

Die Rede ist insbesondere in den großen Skigebieten allerdings nur von einem Teilbetrieb. Selbst der würde in Wintersportorten mit einem hohen Anteil an ausländischen Gästen nur Kosten verursachen, heißt es.

Zum Aufsperren verpflichtet

Ganz so einfach ist das aber nicht. Den für Seilbahnen gilt laut Seilbahngesetz eine Betriebspflicht. Heißt: Endet der Lockdown für die Skilifte, müssen diese eigentlich geöffnet werden. Und zwar alle, wobei das Datum von der Konzession abhängt - in der Regel Mitte Dezember.

Ein Teil- statt einem Vollbetrieb ist also keine reine Entscheidung der Unternehmer.

„Es braucht sicher eine Regelung von Seiten des Bundes“, bestätigt Mario Stedile-Foradori, Chef der Arlberger Bergbahnen, der auch Präsident der FIANET ist -  einer Föderation nationaler Seilbahnverbände.

Er könne sich aber nicht vorstellen, „dass das Verkehrsministerium uns vorschreibt, sehenden Auges an die Wand zu fahren.“ Das sei bei der Regierung auch deponiert.

Föderale Lift-Kompetenzen

Das Verkehrsministerium ist grob gesagt Behörde für die großen Seilbahnen. Für Sessel- und Schlepplifte ist es der Landeshauptmann. So will es der Föderalismus.

In Tirol sorgten im Herbst die Betreiber des Skigebiets Axamer Lizum für Aufregung, weil sie bei den Behörden "eine zeitweise Befreiung von der Betriebspflicht im heurigen Winter" beantragten. Argumentiert wurde das eben mit den negativen wirtschaftlichen Ausblicken durch Reisewarnungen.

Dass ein Skigebiet für Einheimische geschlossen bleiben könnte, weil keine ausländischen Gäste zu erwarten sind, sorgte in Tirol für Entrüstung. In der Branche ist man sich daher klar, welchen Imageschaden stehende Lifte bei der lokalen Bevölkerung bedeuten würden.

Aus dem Verkehrsministerium heißt es auf KURIER-Anfrage zur Frage der Genehmigungen eines Teilbetriebs: "Wir werden nach Vorliegen des gesundheitsbehördlichen Maßnahmen weitere Schritte prüfen." Die Bundesregierung will ja am Mittwoch darüber informieren, wie es mit Lockdown bzw. Lockerungen weitergehen soll.

Unterschiedliche Interessen in West und Ost

Das Bekenntnis, im Falle auch nur für Einheimische aufzusperren, gibt es nicht nur aus Tirol. „Das geht quer durch Österreich“, sagt Stedile-Foradore. Die Begeisterung sei im Westen Österreichs weniger groß als im Osten. „Die drängen sogar darauf“, erklärt der Tiroler Seilbahner.

Der Hintergrund: Im Westen Österreichs ist die Abhängigkeit von ausländischen Gästen besonders groß. In Tirol kommen zum Beispiel 93 Prozent aller Winterurlauber aus dem Ausland. Im Osten Österreichs sind die Einheimischen wiederum die wichtigste Klientel. Das gilt insgesamt auch für kleine Skigebiete.Tirols Landeshauptmann Günther Platter warb vergangene Woche dafür, dass Tourismusbetriebe - sobald das möglich ist - aufsperren. Man habe mit dem Bund verhandelt, dass das neue Fixkostenzuschuss-Modell auch die Kosten der für einen Minimalbetrieb benötigten Mitarbeiter abdeckt.

"Jetzt gehen wir ans Eingemachte"

 

Für Seilbahnbetriebe sei das nur bedingt eine Hilfe, sagt der Arlberger Bergbahnchef: „Das hängt von der Betriebsgröße ab. Was nützt ein Fixkostenzuschuss von 800.000 Euro, wenn ich Kosten von 20 Millionen Euro habe.“

Für ihn steht fest: „Jetzt gehen wir ans Eingemachte.“ Nämlich dann, wenn die Gefahr besteht, möglicherweise einen ganzen Jahresumsatz zu verlieren. „Wenn wir erst Mitte oder Ende Jänner aufsperren können, gibt es kaum eine Chance, die Saison zu retten.“ 97 Prozent des Jahresgeschäfts werde in vier Monaten gemacht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.