BURGENLAND: ZWEI TOTE FLÜCHTLINGE IN KLEINBUS AN BURGENLÄNDISCHER GRENZE ENTDECKT

© APA/ROBERT JAEGER / ROBERT JAEGER

Interview

Zwei Flüchtlinge erstickt: "Haben befürchtet, dass so etwas wieder passiert"

Durch die hohe Präsenz an der Grenze habe man im Burgenland "Schlimmeres verhindern" können, sagt Schlepperbekämpfer Gerald Tatzgern.

von Martin Gebhart

10/19/2021, 07:37 PM

Zwei Flüchtlinge sind in einem Kleinbus, der aus Ungarn 29 Menschen ins Burgenland brachte, erstickt. Schreckliche Erinnerungen an einen Zwischenfall in Parndorf werden wach: Am 26. August 2015 starben 71 Menschen in einem Lkw.

"Wir haben befürchtet, dass sich so etwas wieder ereignen wird", sagt Gerald Tatzgern, Leiter der Zentralstelle zur Bekämpfung der Schlepperkriminalität im Bundeskriminalamt, im Interview mit dem KURIER. Die Schlepper hätten ihre Methoden verändert, würden Leute zunehmend mit Lastenwägen über die Grenze bringen.

"Keiner weiß, was sich noch ereignet hätte"

Durch die hohe Polizeipräsenz an der burgenländisch-ungarischen Grenze "konnten wir Schlimmeres verhindern", sagt Tatzgern. "Wäre der Transporter nicht angehalten worden, dann vermuten wir, dass er längere Zeit weitergefahren wäre und dann weiß keiner, was sich noch ereignet hätte."

Die Flüchtlinge dürften aus den Lagern am Westbalkan kommen und sich dort schon mehrere Monate aufgehalten haben. "Vermutlich wollten sie keinen weiteren Winter dort verbringen", meint Tatzgern. Mehr als 80 Prozent der Flüchtlinge vor Ort seien Männer.

Aufgriffe von Personen aus dieser Region beobachtet er in der jüngsten Zeit vermehrt. "Normalerweise führt die Route über Serbien nach Ungarn oder via Rumänien nach Ungarn."

Österreich "trägt Hauptlast"

Die Hauptziele der Flüchtlinge seien neben Österreich Deutschland, Holland, Schweden und Belgien. Österreich trage derzeit aber "die Hauptlast", so Tatzgern.

Im Iran würden sich jetzt schon rund drei Millionen Afghanen aufhalten, die keine Perspektive sehen und weiterziehen möchte. Und: Sollten die Taliban in Afghanistan nicht für Stabilität sorgen können, könnte es schnell gehen, meint Tatzgern: "Dann werden wir sicher konfrontiert sein mit einer größeren Migrationswelle."

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Tatzgern: "Dann kommt sicher eine größere Migrationswelle" | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat