© Stefanie Benedict

Chronik Österreich
03/28/2021

So groß ist die Artenvielfalt der Tiere in der Großstadt

Mitunter leben in der Stadt mehr Arten als auf dem Land. In einer interaktiven Grafik sehen Sie, welche das sein können.

von Christa Schimper, Katharina Salzer

Verkehr, Beton, Industrie – sind Städte biologische Wüsten? Oder können sie auch ein Ort der Artenvielfalt sein?

Die Forschung nahm sich in den vergangenen Jahrzehnten der Biodiversität in den Großstädten an. Es wurde klar, dass die Ansiedlungen ökologisch interessant sind. Spuren von Wildtieren gibt es überall. Wir haben in der Grafik einige wenige Tiere ausgewählt, die im verbauten Gebiet und den Parks vorkommen.

In Städten kann die Artenvielfalt mitunter sogar höher sein als auf dem Land. Zumindest an Stadträndern, wo Wald oder Au an naturnahe Gärten grenzt. Weniger Arten finden sich im ländlichen Bereich auf Flächen, die intensiv landwirtschaftlich genutzt werden, wo sich ein Maisfeld an das andere reiht. Es seien die unterschiedlichen Lebensräume, die es den Tieren möglich machen, in der Nähe der Menschen zu bleiben, sagt die Wiener Umweltanwältin Andrea Schnattinger. Hecken oder Totholzbereiche, Obstbäume oder Nistkästen und Begrünungen an Hausmauern sind nur kleine Beispiele. Tiere – wie Füchse – leben auch von dem, was Menschen hinterlassen. Essensreste etwa (Tollwut gibt es hierzulande übrigens keine mehr).

Unter Druck

Tiere sind in städtischen Bereichen allerdings gewaltig unter Druck. Nicht nur wegen der dichten Verbauung von immer mehr Flächen, sondern auch wegen des Klimawandels. Gärten, Parks, Flächen in der Natur werden sich verändern, für viele Pflanzen und Tiere könnte Lebensraum wegfallen. Das ist die Ausgangssituation für das österreich-tschechische Projekt „SYM:BIO“. Eine der Fragen lautet: „Wie können diese Flächen so bewirtschaftet werden, damit Biodiversität weiter gedeihen kann?“

Das ist nicht nur für Fauna und Flora wichtig. Viele Studien zeigen, dass Natur eine gesundheitsfördernde Wirkung auf Menschen hat.

Wie etwa Vogelgezwitscher. Damit Sie die Vogelstimmen erkennen können:

Höckerschwan

Graugans

Brandgans

Mandarinente

Schnatterente

Krickente

Stockente

Spießente

Knäkente

Löffelente

Kolbenente

Tafelente

Moorente

Reiherente

Schellente

Gänsesäger

Wachtel

Steinhuhn

Haselhuhn

Alpenschneehuhn

Birkhuhn

Auerhuhn

Rebhuhn

Fasan

Zwergtaucher

Haubentaucher

Schwarzhalstaucher

Kormoran

Zwergscharbe

Rohrdommel

Zwergdommel

Nachtreiher

Seidenreiher

Silberreiher

Graureiher

Purpurreiher

Schwarzstorch

Weißstorch

Löffler

Wespenbussard

Schwarzmilan

Rotmilan

Seeadler

Bartgeier

Rohrweihe

Wiesenweihe

Habicht

Sperber

Mäusebussard

Steinadler

Kaiseradler

Turmfalke

Rotfußfalke

Baumfalke

Sakerfalke

Wanderfalke

Wasserralle

Tüpfelsumpfhuhn

Kleines Sumpfhuhn

Wachtelkönig

Teichhuhn

Bläßhuhn

Großtrappe

Triel

Stelzenläufer

Säbelschnäbler

Kiebitz

Flußregenpfeifer

Seeregenpfeifer

Mornellregenpfeifer

Großer Brachvogel

Uferschnepfe

Flußuferläufer

Rotschenkel

Waldschnepfe

Bekassine

Flußseeschwalbe

Lachmöwe

Schwarzkopfmöwe

Sturmmöwe

Mittelmeermöwe

Straßentaube

Hohltaube

Ringeltaube

Türkentaube

Turteltaube

Kuckuck

Schleiereule

Zwergohreule

Uhu

Sperlingskauz

Steinkauz

Waldkauz

Habichtskauz

Waldohreule

Sumpfohreule

Rauhfußkauz

Ziegenmelker

Mauersegler

Alpensegler

Eisvogel

Bienenfresser

Blauracke

Wiedehopf

Wendehals

Grauspecht

Grünspecht

Schwarzspecht

Buntspecht

Blutspecht

Mittelspecht

Weißrückenspecht

Kleinspecht

Dreizehenspecht

Haubenlerche

Heidelerche

Feldlerche

Uferschwalbe

Felsenschwalbe

Rauchschwalbe

Mehlschwalbe

Brachpieper

Baumpieper

Wiesenpieper

Bergpieper

Schafstelze

Bachstelze

Zaunkönig

Heckenbraunelle

Alpenbraunelle

Rotkehlchen

Nachtigall

Weißst. Blaukehlchen

Rotst. Blaukehlchen

Hausrotschwanz

Gartenrotschwanz

Braunkehlchen

Schwarzkehlchen

Steinschmätzer

Steinrötel

Ringdrossel

Amsel

Wacholderdrossel

Singdrossel

Misteldrossel

Feldschwirl

Schlagschwirl

Rohrschwirl

Gelbspötter

Mariskensänger

Schilfrohrsänger

Sumpfrohrsänger

Teichrohrsänger

Drosselrohrsänger

Sperbergrasmücke

Klappergrasmücke

Dorngrasmücke

Gartengrasmücke

Mönchsgrasmücke

Berglaubsänger

Waldlaubsänger

Zilpzalp

Fitis

Wintergoldhähnchen

Sommergoldhähnchen

Grauschnäpper

Zwergschnäpper

Halsbandschnäpper

Trauerschnäpper

Bartmeise

Schwanzmeise

Blaumeise

Kohlmeise

Tannenmeise

Haubenmeise

Sumpfmeise

Weidenmeise

Kleiber

Mauerläufer

Waldbaumläufer

Gartenbaumläufer

Beutelmeise

Pirol

Neuntöter

Schwarzstirnwürger

Raubwürger

Eichelhäher

Elster

Tannenhäher

Alpendohle

Dohle

Saatkrähe

Aaskrähe

Kolkrabe

Star

Haussperling

Feldsperling

Schneesperling

Buchfink

Girlitz

Zitronengirlitz

Grünling

Stieglitz

Erlenzeisig

Bluthänfling

Birkenzeisig

Fichtenkreuzschnabel

Karmingimpel

Gimpel

Kernbeisser

Goldammer

Zippammer

Ortolan

Rohrammer

Grauammer

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.