© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
01/10/2019

Schneechaos: Streit wegen Schneeräumung führte zu Cobra-Einsatz

Auch am Donnerstag gilt in Teilen Österreichs die höchste Lawinenwarnstufe. Bisher gab es neun Todesopfer.

von Valerie Krb, Stefan Berndl

  • In Oberösterreich, Niederösterreich, Salzburg und der Steiermark gilt weiterhin Lawinenwarnstufe fünf.
  • Eine Westbahn-Strecke in Salzburg ist nach einem Lawinenabgang unterbrochen und bis zumindest morgen gesperrt.
  • Die jüngsten Neuschneemengen haben mancherorts bereits sehr extreme Werte erreicht.
  • In Oberösterreich sind die Orte Hallstatt und Obertraun wegen Lawinengefahr nicht erreichbar. Gosau ist von Salzburg aus erreichbar.
  • In Tirol sind nach wie vor etliche Orte nicht erreichbar, darunter etwa Kühtai, Galtür und Hochfügen.
  • Galtür im Tiroler Paznauntal ist hingegen am Donnerstag wieder erreichbar gewesen.
  • In Salzburg sind 18 Schulen geschlossen, in Oberösterreich 17, in der Obersteiermark neun.
  • In Salzburg und Niederösterreich sind rund 900 Haushalte ohne Strom.
  • Am Mittwoch gab es das nächste Todesopfer: Ein 16-Jähriger wurde in St. Anton am Arlberg verschüttet.

In Teilen der Steiermark, Ober- und Niederösterreichs sowie Salzburgs hat am Donnerstag weiterhin die höchste Lawinenwarnstufe 5 gegolten. Mehrere Orte waren nicht erreichbar, Hunderte Haushalte ohne Strom und einige Schulen blieben zu. Die Neuschneemengen der vergangenen Tage erreichten regional Höhen wie nur alle 30 bis 100 Jahre. Nachhaltige Entspannung erwartete die ZAMG erst ab Dienstag.

In den steirischen Nordalpen blieb die höchste Lawinenwarnstufe 5 aufrecht. In Teilen der Obersteiermark schneite es weiter, doch für Freitag wurde ein Wetterfenster mit leichter Entspannung prognostiziert. Die Behörden wollten zusammen mit dem Bundesheer und Hubschraubern des Innenministeriums 35 Erkundungs- und Versorgungsflüge durchführen.

Fast im ganzen Bundesland Salzburg bestand auch am Donnerstag große bis sehr große Lawinengefahr. Die höchste Warnstufe 5 gab es erneut für einen schmalen Streifen im Bereich der Nordalpen vom nördlichen Pinzgau über das Hagen- und Tennengebirge bis zum Gosaukamm, hieß es im Lawinenwarnbericht des Landes. Die Westbahn-Strecke war gleich an zwei Stellen unterbrochen, und zwar im Bereich Pass Lueg nach einem Lawinenabgang und weiter zwischen Saalfelden und Hochfilzen. Auch etliche Straßen blieben weiterhin gesperrt, etwa die Pinzgauer Bundesstraße zwischen Lofer und Saalfelden.

Liveticker: Höchste Lawinengefahr in Teilen Österreichs

  • 01/10/2019, 8:31 PM

    Auf Wiedersehen!

    Für heute beenden wir unseren Schnee-Ticker. Wir wünschen noch einen schönen Abend!

  • 01/10/2019, 7:35 PM

    Diese Bilder erreichen uns gerade aus Hohentauern.

  • 01/10/2019, 6:58 PM

    Lawinengefahr in Ybbstaler Alpen weiter sehr groß

    Der Warndienst Niederösterreich hat die Lawinengefahr für die Ybbstaler Alpen auch am Donnerstagabend als "sehr groß" eingeschätzt. Zumindest der Nacht auf Freitag bleibt damit die Gefahrenstufe 5 auf der fünfteiligen Skala aufrecht. Im Rax-Schneeberggebiet wurde das Risiko als "groß" (Stufe 4) beurteilt, in den restlichen Gebirgsgruppen galt Stufe 3 ("erheblich").

  • 01/10/2019, 6:21 PM

    Erneut Sperre der Salzkammergut-Bahn am Freitag

    Witterungsbedingt erfolgt wieder eine Sperre der Salzkammergut-Bahn am Freitagvormittag. Grund sind Lawinensprengungen. Das kündigten die ÖBB in einer Presseaussendung an.

  • 01/10/2019, 6:05 PM

    Firmenhalle in Oberösterreich eingestürzt

    Die Produktionshalle einen Holz verarbeitenden Betriebes in Rosenau am Hengstpass im Bezirk Kirchdorf an der Krems ist unter der Schneelast Donnerstagnachmittag eingestürzt. Verletzte gab es keine. Bundesheer-Soldaten, die zum Abräumen des Flachdaches eingesetzt gewesen waren, hatten es wenige Minuten zuvor verlassen.

     

  • 01/10/2019, 6:04 PM

    Sechs Insassen aus Gondeln geborgen

    In Maria Alm ist die Bergung von mehreren in einer Seilbahn festsitzenden Wintersportlern am Donnerstag um 18.15 Uhr erfolgreich abgeschlossen worden. "Die Kabinenbahn wurde Gondel für Gondel durchsucht. Dabei wurden vier Erwachsene und zwei Kinder entdeckt und von der Bergrettung abgeseilt", sagte ein Sprecher der Bergbahnen zur APA.

     

  • 01/10/2019, 5:01 PM

    Streit wegen Schneeräumung führte zu Cobra-Einsatz

    Der massive Schneefall führte auch zu einem kuriosen Cobra-Einsatz in Trol. Ein Nachbarschaftstreit zwischen einem 70- und einem 49-Jährigen in Tirol hatte sich wegen der Schneeräumung entwickelt. Da bekannt war, dass der 70-Jährige mehrere Schusswaffen hatte, wurde das Sondereinsatzkommando verständigt. Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Beamten schließlich acht Langwaffen, drei Revolver und eine Pistole.

     

  • 01/10/2019, 4:44 PM

    Stromversorgung in Salzburg weitgehend hergestellt

    Die Stromversorgung im Bundesland Salzburg war am Donnerstagabend wieder weitgehend hergestellt. Gegen 17.00 Uhr waren laut einer Auskunft der Salzburg AG noch rund 40 Kunden ohne Strom. Auch das Gros der Haushalte, die seit Tagen vom Netz getrennt waren, etwa am Rengerberg in Bad Vigaun, konnte wieder versorgt werden. Zeitweise waren am Donnerstag bis zu 1.250 Kunden betroffen gewesen.

     

  • 01/10/2019, 4:33 PM

    Rund 100 Soldaten im Kampf gegen die Schneemassen in Oberösterreich

    Rund 100 Soldaten des Bundesheeres sind am Donnerstag in Spital am Pyhrn und in Rosenau am Hengstpaß im Bezirk Kirchdorf an der Krems in Oberösterreich im Kampf gegen die Schneemassen eingesetzt gewesen. Unter anderem wurde ein 20.000 Quadratmeter großes Flachdach eines Holzverarbeitungsbetriebes freigeschaufelt. Dort hatte sich der Schnee schon rund einen Meter hoch getürmt.

     

  • 01/10/2019, 4:20 PM

    Lawinenabgang in Vorarlberg

    In Vorarlberg ist eine Lawine auf die Übersaxnerstraße (L 73) zwischen Düns und Dünserberg (Bezirk Feldkirch) abgegangen. Verletzt wurde dabei niemand, auch zu Schäden kam es nicht. In der Folge wurde die Straße nach Beurteilung durch die Lawinenkommission und die Straßenmeisterei gesperrt, informierte die Polizei. Die Verbindung ist damit vom Ortsende Düns bis zum Ortsanfang Dünserberg bis vorerst Freitagmittag nicht benützbar.

  • 01/10/2019, 4:19 PM

    Versorgungstransport nach Hohentauern

    Dem Bundesheer ist am Nachmittag ein Versorgungstransport in die seit Tagen eingeschneite Gemeinde Hohentauern in der Obersteiermark gelungen. Die Soldaten brachten Lebensmittel und Diesel über einen Forstweg in die Kommune.

  • 01/10/2019, 3:52 PM

    Oberösterreich: Gosau nicht mehr abgeschnitten

    Gosau im Bezirk Gmunden ist nicht mehr abgeschnitten. Die fast 1.800 Einwohner zählende Gemeinde ist seit 15.30 Uhr wieder über die Pass Gschütt Straße (B166) über Abtenau und Russbach von Salzburg aus erreichbar. Der Straßenteil nach Oberösterreich ist laut Polizei weiterhin wegen Lawinengefahr gesperrt. Auch ein Hubschraubereinsatz ist wegen des anhaltend dichten Schneefalles nicht möglich.

    Die Gemeinden Hallstatt und Obertraun können ebenfalls bis auf weiteres weder von Bad Goisern in Oberösterreich noch über den Koppenpass auf der Straße angefahren werden. Eine Verbindung zu ihnen besteht nur per Bahn beziehungsweise Schiff über den Hallstättersee.

  • 01/10/2019, 3:47 PM

    Lawineninfos im Web

    Die Kollegen aus der Futurezone haben ein paar hilfreiche Links zusammengetragen:

  • 01/10/2019, 3:35 PM

    Kind in München von Baum erschlagen

    In Deutschland forderten die Schneemassen heute ein Todesopfer: Ein unter der Schneelast umgestürzter Baum hat in Aying bei München ein sieben Jahre altes Kind erschlagen. Rettungskräfte hätten vergeblich versucht, das schwerstverletzte Kind wiederzubeleben, sagte ein Sprecher der Münchner Polizei am Donnerstag auf Anfrage. Das Kind war unter dem Baum liegend gefunden worden.

  • 01/10/2019, 3:23 PM

    Westbahnstrecke in Salzburg zumindest bis morgen gesperrt

    Eine Staublawine hat am Donnerstag gegen 10.45 Uhr am Pass Lueg in Salzburg zu einer Sperre der Bahnstrecke geführt. Wie ÖBB-Sprecher Christoph Gasser-Mair zur APA sagte, seien die Gleise zwar nicht verschüttet worden, nach einer Lagebeurteilung durch die ÖBB-Lawinenkommission wurde aber festgelegt, die Verbindung zwischen Golling-Abtenau und Werfen zumindest bis Freitagnachmittag zu sperren.

    Die ÖBB richteten für die Salzburg-Tiroler-Bahn einen Schienenersatzverkehr ein. Weil die parallel zu den Gleisen verlaufenden Salzachtalstraße (B159) ebenfalls schon seit Tagen wegen Lawinengefahr gesperrt ist, müssen die Ersatzbusse über die Tauernautobahn (A10) geführt werden

  • 01/10/2019, 3:09 PM

    Salzburg: Getreidegasse wieder geöffnet

    Die aufgrund der Schneemassen kurzzeitig gesperrte Getreidegasse in Salzburg ist mittlerweile wieder geöffnet.

  • 01/10/2019, 3:02 PM

    Kaputte Hochspannungsleitung im Ennstal

    Eine zentrale Hochspannungsleitung im Ennstal in der Steiermark ist Donnerstagnachmittag vermutlich durch mehrere umgestürzte Bäume zerstört worden, teilte die Energie Steiermark mit. Es handelt sich um eine 110-kV-Leitung im Bereich zwischen Hall und Admont (Bezirk Liezen). Um den genauen Umfang der Schäden festzustellen, startete ein Erkundungsflug mit einem Hubschrauber des Bundesheeres von der Kaserne in Aigen.

  • 01/10/2019, 2:45 PM

    Die Regierung und der Schnee

    Auch bei der Regierungsklausur in Mauerbach spielte der Schnee eine zentrale Rolle. Bundeskanzler Kurz dankte eingangs auch den Einsatzkräften im derzeit herrschenden Schneechaos. Mehr dazu lesen Sie hier.

  • 01/10/2019, 2:38 PM

    Eindrücke aus den Bundesländern

    Die aktuelle Schneesituation in Österreich in Bildern. So stellt sich die Lage in Tirol, der Steiermark und Salzburg dar.

  • 01/10/2019, 2:25 PM

    Vorarlberg ist "auf alle Eventualitäten" vorbereitet

    Die derzeitige Schneesituation sei für Vorarlberg an sich "nicht außergewöhnlich", man sei aber "auf alle Eventualitäten vorbereitet". Das erklärte die Landesregierung nach der Tagung des Einsatzstabes am Donnerstagmittag. Angesichts der für Freitag angekündigten Wetterbesserung mahnte man Wintersportler neuerlich zur Vorsicht. "Die Situation bleibt heikel", hieß es.

    "Auch wenn sich morgen eine Wetterbesserung einstellt und die Verlockung aufgrund der frisch verschneiten Berge hoch ist, bitten wir die Wintersportler, die gesicherten Pisten nicht zu verlassen", so Landeshauptmann Markus Wallner und der zuständige Landesrat Christian Gantner (beide ÖVP). Wer den gesicherten Skiraum verlasse, begebe sich in große Gefahr. Die Lawinengefahr bleibe auf Stufe 4. Alle Einsatzorganisationen waren in Bereitschaft.

Orte abgeschnitten

In Tirol sind nach wie vor etliche Orte nicht erreichbar, darunter etwa Kühtai, Galtür und Hochfügen. Neu hinzu kamen nach Angaben des Landes einzelne Weiler in den Gemeinden Alpbach, Söll und Ellmau. Siedlungsräume seien jedoch keine gefährdet.

In Zell am See in Salzburg sind neun Wintersportler am Mittwoch auf der Schmittenhöhe ins Gelände abseits der gesicherten Skipisten eingefahren und schließlich in einem Graben steckengeblieben. Zwölf Bergretter eilten den unverletzten Variantenfahrern aus Polen, Ungarn, Russland und der Ukraine zu Hilfe. Es gelang ihnen, trotz der akuten Lawinengefahr die Gruppe zu erreichen und sie ins Tal zu begleiten.