Das Krapfenwaldbad in Wien-Döbling.

© KURIER/Mangione

Chronik | Österreich
06/24/2019

Saharaluft: Letzte Juniwoche schlägt Hitze-Rekorde

Die zweite Hitzewelle rollt an und lässt Wetterrekorde schmelzen: Der Juni 2019 ist der heißeste in Österreich aller Zeiten. Und Abkühlung ist nicht in Sicht

37 Grad wurden am Sonntag in Kairo gemessen. Heiß, aber nicht unüblich für die ägyptische Hauptstadt. Und doch – geht es nach den Prognosen, werden in Innsbruck Mitte der Woche ebensolche afrikanische Temperaturen herrschen. Denn im Juni 2019 geht es nach einer kleinen verregneten Verschnaufpause am Sonntag mit einer neuen Hitzewelle weiter. Und damit wird er zum heißesten Juni in Österreich seit Messbeginn. Also seit 1767.

Der bisherige Rekordhalter ist der Juni 2003, der 4,1 Grad über den langjährigen Durchschnittstemperaturen lag. „Berücksichtigt man die Prognose für die nächsten Tage, dann liegt der Juni 2019 in der Endabrechnung um 4,6 Grad über der Klimavergleichsperiode von 1981 bis 2010“, sagt Alexander Orlik von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). In den kommenden Tagen dürften aber auch weitere Rekorde in der Sonne dahinschmelzen.

Heißer Westen

„Zur Wochenmitte sind von Vorarlberg bis Oberösterreich und Kärnten an einigen Orten neue Juni-Hitzerekorde zu erwarten“, sagt der Chef der Österreichischen Unwetterzentrale, Manfred Spatzierer. Ziemlich sicher dürfte das etwa in Innsbruck der Fall sein, wo der bisherige Top-Wert von 35,7 Grad auf 2014 datiert. Unerreicht dürfte hingegen die höchste bisher gemessene Juni-Temperatur in ganz Österreich bleiben. Die liegt bei 38,6 Grad und wurde am 20. Juni 2013 in Waidhofen/Ybbs in Niederösterreich gemessen. Generell wird es diese Woche zwar auch in Ostösterreich bis zu 35 Grad heiß, neue Rekorde sind hier im Gegensatz zum Westen aber keine zu erwarten.

Der Juni 2019 ist aber nicht nur heiß, er ist auch sonnig. „In Wien konnte man die Sonne bisher schon 254 Stunden lang genießen und bis zum Monatsende kommen noch gut 100 Stunden hinzu“, sagt Spatzierer. Viel Sonne bedeutet aber auch wenig Regen. So wird der Juni in den meisten Regionen viel zu trocken ausfallen. Nur in Teilen der Steiermark und Kärntens sowie im Weinviertel wird dank einiger Gewitter das Regensoll erreicht.

Heiße Woche

Wie geht es im Detail nun weiter? Bereits heute, Montag, ist es mit dem Regen wieder vorbei und mit Temperaturen von 24 bis 32 Grad wird es auch schon sommerlich warm. Einzelne Schauer sind nur mehr in Kärnten und der Steiermark möglich. Am Dienstag geht es dann mit der neuen Hitzewelle so richtig los. Im Westen – die Hitzepole liegen im Rhein- und Inntal – sind schon 36 Grad zu erwarten, im Osten sind es „nur“ 32 Grad. So richtig ins Schwitzen gerät man dann am Mittwoch und Donnerstag mit Spitzenwerten von bis bis zu 37 Grad. „Schuld“ daran ist heiße Luft aus der Sahara, die nach West- und Mitteleuropa gelangt.

Mit einer „schwachen Kaltfront“ rechnen die Meteorologen dann ab Freitag, was aber dennoch Temperaturen rund um 30 Grad bedeutet. Und in der vom Juni gewohnten Tonart dürfte es auch gleich weitergehen. „Hitze mit Höchstwerten über 35 Grad scheinen zum Monatswechsel wieder zurückzukehren“, sagt Spatzierer.