Wer in der Szene mehr Geld zur Verfügung hat, setzt statt auf einen Golf GTI auf einen Audi S3  

© APA/BMI/JÜRGEN MAKOWECZ

Chronik Österreich
06/22/2021

Polizisten steigen als „Roadrunner“ selbst in PS-Monster

Kampf gegen Raser: Zivile Funkstreifen tarnen sich. Beamte fahren nun selbst Audi S3 oder Golf-GTI

von Dominik Schreiber

Wer eine durchschnittliche Raser-Karriere hingelegt hat, erkennt eine Zivilstreife bereits auf große Entfernung. Die Roadrunner-Szene weiß also schon in vielen Fällen, dass ihr Gegenüber möglicherweise das Auge des Gesetzes ist, und lassen sich erst gar nicht auf ein Rennen ein. Die meisten Polizeifahrzeuge waren in der Vergangenheit jahrelang die gleiche Marke und der gleiche Typ.

Damit ist seit einigen Monaten Schluss. Willst du die Roadrunner bekämpfen, dann werde selbst zu einem Roadrunner, scheint das neue Motto der heimischen Exekutive zu sein. Die Verkehrsabteilungen in Österreich haben nun 37 Fahrzeuge zur Verfügung, deren Typen allesamt auch von der Szene verwendet werden. Noch dazu werden die Autos regelmäßig zwischen den einzelnen Dienststellen getauscht.

Ganz vorne mit dabei ist natürlich ein VW-Golf GTI, das wohl meist verwendete Auto in der Szene. Wer mehr Geld zur Verfügung hat, setzt hingegen auf den Audi S3, dessen Kaufpreis sich durchaus im Bereich von 50.000 Euro aufwärts bewegt. Als drittes Modell steht der Polizei ein Seat Cupra zur Verfügung. Die neuen Fahrzeuge haben zwischen 245 und 310 PS, teilweise werden besonders starke Motoren in Zivilstreifen eingebaut. Die Fahrzeuge haben einen Wert von 1.500.000 Euro und werden vom Innenministerium geleast.

Pandemie hat Lage verschärft

„Die Corona-Pandemie hat den Zulauf zur Roadrunner-Szene verstärkt. Junge Menschen wichen aufgrund notwendiger Schließungen von Nachtlokalen auf Parkplätze aus und kamen mit der Szene und ihren Protagonisten in Kontakt“, sagt Ressortchef Karl Nehammer.

Szene wächst weiter

Kurzfristig angelegte Treffen haben derzeit regen Zulauf aus der Szene, 500 und mehr Fahrzeuge sind dabei keine Seltenheit. Begonnen hat alles in Österreich Mitte der 1990er; die damals aktiven Roadrunner sind nun im Hintergrund aktiv, teilweise sind sie sogar auf Motorräder umgestiegen. Die Teilnehmer kommen vor allem aus dem migrantischen Bereich und aus strukturschwachen Regionen in Österreich. Viele investieren jeden Cent in ihr Auto.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.