Die Polizei fahndet nach dem Unbekannten

© APA/LUKAS HUTER

Chronik Österreich

Polizei auf der Suche nach Bankräuber

Täter legte Zettel mit „Überfall“ auf Theke. Er flüchtete zu Fuß in unbekannte Richtung.

11/14/2020, 05:35 PM

Nach dem bewaffneten Überfall auf eine Bankfiliale in Saalfelden im Salzburger Pinzgau am Freitagnachmittag fahndet die Polizei weiter nach dem Täter. Am Samstag hat die Exekutive Aufnahmen vom Verdächtigen aus den Überwachungskameras der Bank und weitere Details zum Raub veröffentlicht.

Laut Polizeisprecherin habe der noch unbekannte Täter gegen 15.00 Uhr die Bank im Stadtzentrum betreten und auf die Theke der Bankangestellten einen Zettel mit dem Wort „Überfall“ gelegt. Seine Forderung untermauerte er mit einer Schusswaffe. Anschließend verließ der Räuber mit Beute in noch unbekannter Höhe das Geldinstitut. Beim Verlassen der Bank sagte er noch im Dialekt. „Bleibt ruhig, dann passiert euch nichts.“ Danach flüchtete der Täter zu Fuß.

Der Bankräuber soll rund 1,80 bis 1,90 Meter groß und 25 bis 35 Jahre alt sein. Er hat eine schlanke Statur.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Polizei auf der Suche nach Bankräuber | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat