© Privat

Chronik Österreich
05/27/2021

Operation Luxor: Farid Hafez bekommt Unterstützung

Der Politikwissenschafter ist der prominenteste Beschuldigte in der Causa Muslimbrüder.

von Michaela Reibenwein

Politikwissenschafter Farid Hafez gilt als Schlüsselfigur bei den Ermittlungen gegen die Muslimbruderschaft in Österreich. Er ist zudem der prominenteste Beschuldigte in der Causa. Schon einmal stellten sich heimische Akademiker in einem offenen Brief hinter ihn. Jetzt tun das 350 weitere aus aller Welt.

Die Kollegen, viele stammen aus den USA (Hafez hat neben der Uni Salzburg auch eine Anstellung an der Georgetown University, Anm.), kritisieren in ihrer Unterstützungserklärung die Operation Luxor. Man habe nach dem Terroranschlag die Atmosphäre der Angst genutzt, um die „größte Razzia in Österreich seit dem Zweiten Weltkrieg“ zu legitimieren, schreiben sie. Die Razzien seien ein Zeichen für die Verschärfung der „staatlichen Islamophobie“ in Österreich. Die Ermittlungen würden zur Einschüchterung dienen.

„Viele Akademiker sind an mich herangetreten und wollten mich unterstützen“, sagt Hafez. „Das tut gut. Die Anschuldigungen sind erstunken und erlogen.“

Konkret wird Hafez Terrorfinanzierung, Mitgliedschaft in einer Terrororganisation und Geldwäsche vorgeworfen. Grundlage für den Verdacht sind Telefonüberwachungen.

Auswirkungen

Seit der Razzia am 9. November des Vorjahres wurden seine Konten eingefroren. Zudem sei er von Veranstaltungen und Vorlesungen wieder ausgeladen worden. Die Kosten für seinen Anwalt hätte er ohne Unterstützer nicht tragen können, sagt er.

Insgesamt gelten mehr als 100 Personen als Beschuldigte, der Ermittlungsakt umfasst Tausende Seiten. In Untersuchungshaft befindet sich kein Verdächtiger. Aktuell werden aber ihre Konten durchleuchtet, zudem elektronische Geräte ausgewertet.

Für Hafez’ Unterstützer ist klar: Der Staatsanwalt müsse den Fall endlich abschließen. Ihre Botschaft wollen sie an die heimischen Spitzenpolitiker schicken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.