© REUTERS/CLODAGH KILCOYNE

Chronik Österreich
12/15/2021

Omikron: Welche Länder die Einreiseregeln verschärfen

Mehrere Staaten verlangen auch von Geimpften oder Genesenen Tests. Österreich hat seine Einreiseverordnung bisher kaum geändert.

von Elisabeth Holzer

„Einzelentscheidungen untergraben das Vertrauen der Menschen, dass die Bedingungen überall in der EU gleich sind“, rüffelte die EU-Kommission den Beschluss Italiens, seine Grenzen dichter zu machen - Österreichs Nachbar setzt nun auf 2-G plus: Auch Geimpfte oder Genesene dürfen nur noch mit negativem Corona-Test im Gepäck über die Grenze. Nicht-Immunisierte müssen auch mit Test in Quarantäne.

Die Maßnahme trat am Mittwoch in Kraft und gilt vorerst bis 31. Jänner. Sie ist der Omikron-Variante geschuldet. Doch Italien steht nicht allein mit dem strengeren Grenzregime: Immer mehr Staaten weltweit ziehen wieder Testschranken ein.

In welcher Form hat Österreich bisher auf die Virus-Variante reagiert?

Österreich hat am 27. November Einreiseverbote aus Südafrika sowie sechs weiteren Staaten verhängt. Flugzeuge aus diesen Ländern dürfen nicht mehr landen. Auf der Liste stehen bisher Botsuana, Eswatini, Lesotho, Mosambik, Namibia, Simbabwe und Südafrika.

Was bedeutet das für Urlauber, die aus diesen Regionen zurückkehren?

Österreicher, die nach einer Reise aus diesen als Virusvarianten-Gebieten bezeichneten Staaten heimkommen, müssen schon am Flughafen einen negativen PCR-Test dabei haben und anschließend für zehn Tage in Quarantäne, das gilt auch für geimpfte Personen. Für Rückkehrer, die in den vergangenen 90 Tagen von einer Corona-Infektion genesen sind, gilt eine kleine Erleichterung: Sie brauchen keinen Test, sondern nur den behördlichen Genesungsbescheid. In Quarantäne müssen sie dennoch.

Sind weitere Verschärfungen geplant? Im Dezember 2020 hat Österreich Quarantäneregeln eingeführt, um so Reisen rund um Weihnachten zu minimieren.

Derzeit plant die Bundesregierung keine Nachbesserungen. „Aus aktueller Sicht sind rund um Weihnachten keine substanziellen Verschärfungen bei der Einreiseverordnung geplant“, hieß es am Mittwoch aus dem Gesundheitsministerium. „Geringfügige Anpassungen befinden sich derzeit in Erarbeitung.“

Welche Länder haben nun strengere Regeln?

Bisher haben Großbritannien, Indien, Irland, Italien, Portugal, die Schweiz, Tunesien, Griechenland und Zypern auf Omikron reagiert. Sie verlangen nun auch von Geimpften und Genesenen zumindest negative Corona-Tests. Irland und Portugal akzeptieren Antigen-Tests (bis zu 48 Stunden) und PCR-Tests (bis zu 72 Stunden), Italien ebenso, aber mit kürzerer Gültigkeitsdauer (Antigen-Test maximal 24, PCR-Test bis zu 48 Stunden). Die Schweiz fordert PCR-Tests (bis zu 72 Stunden), Ausnahme: Immunisierte aus Tirol und Vorarlberg brauchen keine Tests, dies gilt als Grenzregion. In Tunesien gilt der PCR-Test bis zu 48 Stunden, Zypern verlangt einen PCR-Test vor Ort (15 Euro, bis zum negativen Ergebnis gilt Quarantäne im Hotel). Großbritannien fordert einen negativen PCR-Test vor Einreise (bis zu 48 Stunden) und einen zweiten nach Ankunft, es gilt Quarantäne bis zum negativen Ergebnis. Indien verlangt negative Tests plus Quarantäne (sieben Tage).

Israel, Japan, Malaysien haben generelle Einreiseverbote für Touristen verhängt. Australien, Marokko und die Philippinen ihre bereits geplanten Grenzöffnungen erneut verschoben.

Was gilt bei der Einreise in Österreich?

Das ist in der Einreiseverordnung geregelt. Für österreichische Rückreisende oder Touristen aus „Staaten oder Gebieten mit geringem epidemiologischen Risiko“ gilt die 2,5-G-Regel, also geimpft, genesen oder PCR-getestet.

Auf dieser Liste sind derzeit rund 50 Staaten: Andorra, Australien, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Fürstentum Liechtenstein, Griechenland, Hong Kong, Irland, Island, Italien, Jordanien, Kanada, Katar, Kroatien, Kuwait, Lettland, Litauen, Luxemburg, Macau, Malta, Monaco, Neuseeland, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Ruanda, Rumänien, San Marino, Saudi-Arabien, Schweden, Singapur, Slowakei, Slowenien, Spanien, Schweiz, Südkorea, Taiwan, Tschechien, Ungarn, Uruguay, Vatikan und Vietnam. Wer nicht immunisiert ohne Test ankommt, kann ihn bei Einreise aus diesen Staaten binnen 24 Stunden nachreichen, es gibt hier also keine Quarantäne für Ungeimpfte.

Bei allen anderen Staaten, die hier nicht aufgezählt sind oder unter die Virusvariantengebiete fallen, gilt: Es gibt keine Einschränkung für Geimpfte und Genesene, aber für Getestete sie müssen zehn Tage in Quarantäne (freitesten nach fünf Tagen möglich). Das betrifft unter anderem Albanien, Großbritannien oder die USA. Zudem gilt Registrierungspflicht.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.