© St. Martins Therme/Kurt-Michael Westermann

Chronik Österreich
06/07/2021

Niederösterreicher entdeckte 123 Vogelarten in 14 Stunden

Birdwatching: Richard Katzinger ist aktuell erfolgreichster Vogelbeobachter Österreichs.

von Stefan Jedlicka

Brandgans, Raubwürger, Wiesenweihe, Knäkente oder Nachtreiherkamen. Richard Katzinger kennt sie alle. Unzählige Stunden hat der Niederösterreicher damit verbracht, sie aufzuspüren und zu beobachten. Denn Katzinger ist passionierter Birdwatcher – Vogelbeobachter also. Nicht irgendeiner, sondern aktuell Österreichs bester. Mit Philippe Loyoddin siegte der 34-Jährige im Team „Modusrekordjäger“ beim „Austrian Bird Race“, wo es alljährlich darum geht, in vorgegebener Zeit möglichst viele Vogelarten zu entdecken.

Sehen und hören

123 spürten die Rekordjäger in 14 Stunden auf. „Das sind ziemlich viele“, sagt Katzinger. „Die Höchstmarke in 24 Stunden ist auch von mir und liegt mit 129 nur knapp darüber.“ 43 Kilometer radelte er dafür mit Loyoddin durch das Weinviertel. Gewertet werden nicht nur gesehene, sondern auch gehörte Arten. Denn: „Man sieht nicht einmal die Hälfte.“ Belege sind nur bei besonders seltenen Tieren nötig. Geschummelt werde unter Birdwatchern nicht, das sei Ehrensache.

Begehrt sind natürlich Raritäten, wie sie heuer beim Bird Race im Bleistätter Moor in Kärnten von 432 Teilnehmern aufgespürt wurden: der Halbringschnäpper etwa, der sonst nur am südlichen Balkan brütet, der Orpheusspötter oder der Schwarzstirnwürger. Mehrere Tausend Vogelbeobachter sind österreichweit auf einer Meldeplattform der Tierschutzorganisation Birdlife registriert. „So intensiv wie ich betreiben es aber vielleicht 100 oder 200“, weiß Katzinger – und gibt zu: „Wie Philippe und ich das machen, das ist schon ziemlich fanatisch.“ Warum? Für Greifvögel habe er sich schon als Kind interessiert, erzählt der Mittelschullehrer. Zwischenzeitlich spürte er auch Schmetterlingen und Libellen nach. „Aber alles auf einmal geht nicht“.

Interesse steigt stark an

Das Interesse an der Vogelbeobachtung nehme seit Jahren zu, berichtet Christoph Roland, Initiator des Bird Race. Die Teilnehmerzahl habe sich von 2019 auf 2020 verdoppelt. Wissenschaftliches Interesse stehe dabei nicht immer im Mittelpunkt: „Es ist wohl auch ein Corona-Effekt, dass die Menschen die Natur wieder entdecken wollen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.