© Getty Images/iStockphoto/Bihlmayer Fotografie/iStockphoto

Chronik Österreich
11/01/2021

Neue Regeln treten in Kraft: Was 3-G oder 2,5-G im Job bedeuten

Die Mitarbeiter des Supermarkts dürfen die Masken fallen lassen, die Kunden müssen sie weiterhin tragen. Auch sonst ändert sich einiges.

von Elisabeth Holzer

Der November bringt neue Regeln: An jedem Arbeitsplatz gilt die 3-G-Pflicht oder sogar bald 2,5-G. Da die Zahl der Covid-Patienten auf den Intensivstationen rasch steigt, kündigte Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein den Sprung in die Stufe 3 des Maßnahmenplanes an.

Die 3-G-Regel wird dann von der 2,5-G-Regel abgelöst. Antigen-Schnelltests sind nicht mehr gültig, sondern nur noch PCR-Tests.

Generell gilt nun, egal ob ab 1. November 3-G oder demnächst 2,5-G: Seinen Job antreten darf nur, wer geimpft, genesen oder getestet ist. Das gilt für Dienstgeber wie Arbeitnehmer gleichermaßen.

Bis 14. November gilt eine Übergangsfrist, in der FFP2-Maske getragen werden darf. Ab dem Tag könnte es laut Mückstein auch schon bereits mit 2,5-G im Job ernst werden.

Ohne 3-G- oder 2,5-G-Nachweis drohen bei Kontrollen Strafen: Bis zu 500 Euro für Mitarbeiter, bis zu 3.600 Euro für Dienstgeber.

Bei dauernder Weigerung, einen Nachweis vorzulegen, kann das für Mitarbeiter Folgen haben: Möglich sind Freistellung ohne Gehalt oder sogar die Kündigung.

Die Vorschriften in den einzelnen Lebensbereichen im Überblick. 

Körpernahe Dienstleister

Für Friseure oder Masseure gilt fürs Erste die 3-G-Regel, die es schon über einen Umweg gab: Wer keine Maske tragen wollte, konnte sich mit einem 3-G-Nachweis von ihr befreien. In Wien müssen Mitarbeiter wie Inhaber von solchen Dienstleistungsbetrieben bereits 2,5-G-Nachweise bringen.

Die Orientierung für Kunden ist nicht so leicht. In Wien gilt 2,5-G für alle ab zwölf Jahren, hier müssen Kinder ab sechs Jahren Tests vorlegen (für sie gelten auch Antigentests). Sonst ist 3-G ab zwölf Jahren vorgeschrieben, Salzburg verschärfte zudem mit FFP2-Pflicht zusätzlich zu 3-G.

Geschäfte des täglichen Bedarfs

In Supermärkten, Bäckereien oder Apotheken müssen Mitarbeiter ebenfalls einen 3-G-Nachweis erbringen, 3-G gilt voraussichtlich bis 14. 11. sogar im sonst strengeren Wien: Somit gelten dort kurzzeitig die früh verbannten Antigentests für Erwachsene wieder, ausgenommen sind in Wien Wohnzimmer-Tests, ebenso in der Steiermark ab 8. 11..

Im Gegenzug dürfen Mitarbeiter die FFP2-Masken ablegen. Kunden müssen aber FFP2-Masken tragen, für Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 14 Jahren oder Schwangere reicht Mund-Nasen-Schutz.

Handel

Für Angestellte aller Handelsbranchen vom Buch- bis zum Sportgeschäft gilt österreichweit ab 1. 11. die 3-G-Regel, später voraussichtlich 2,5-G.

Für Kunden ist das derzeit noch unterschiedlich. Österreichweit gilt: Kunden müssen einen 3-G-Nachweis parat haben, andernfalls gilt Masken-Pflicht analog zu Supermarkt und Co. Wien, Salzburg, Oberösterreich sowie ab 4. 11. Kärnten und ab 8. 11. Tirol, NÖ und die Steiermark haben verschärft: Es gilt FFP2-Pflicht für jedermann, unabhängig vom Impf- oder Teststatus.

Gesundheitsberufe

Bundesweit gilt für Mitarbeiter von Spitälern, Senioren- oder Pflegeheimen die 3-G-Regel plus Mund-Nasen-Schutz, in Stufe 3 folgt 2,5-G. Wien ist schon jetzt strenger: Die Stadt verlangt 2,5-G plus FFP2-Maske sowie auch von Geimpften und Genesenen einmal wöchentlich einen PCR-Test. In Tirol und der Steiermark gilt ab 8. 11. ebenfalls 2,5-G plus FFP2-Maske; diese Regelung greift auch in Arztpraxen.

Für Patienten gilt in Ordinationen FFP2-Pflicht. Für Besucher von Spitälern oder Heimen gilt 3-G plus FFP2-Maske, in Wien, Tirol und der Steiermark (ab 8. 11.) gilt bereits 2,5- statt 3-G. Das könnte ab 14. 11. österreichweit passieren.

Wintertourismus

Mitarbeiter von Seilbahnbetrieben unterliegen der 3-G- oder je nach Risikostufe der 2,5-G-Regel. Skifahrer benötigen ab 15. 11. einen Nachweis der geringen epidemiologischen Gefahr für Gondeln und jene Sessellifte, die mit Hauben abdeckbar sind.

Angedacht war 3-G, aber nun wird es wohl 2,5-G. Dort ist zusätzlich FFP2-Masken zu tragen, ebenso in den Wartebereichen. 6- bis 14-Jährige brauchen MNS.

Schulen und Unis

Für Lehrer an Schulen gilt die 3-G-Regel seit Herbst, ab 14. 11. wohl 2,5-G.

Die Corona-Tests für Schüler, die nicht immunisiert sind, hängen von Risikostufen und 7-Tages-Inzidenzen an. Derzeit besteht verpflichtende Testung von nicht geimpften Schülern (drei Mal wöchentlich, darunter ein PCR-Test). Dafür gibt es Pickerln für den „Ninja-Pass“, der als 3-G-Nachweis akzeptiert wird. 

Für externe Besucher, also auch Eltern, gilt in der derzeitigen Risikostufe: 3-G-Nachweis plus Mund-Nasen-Schutz. An den Universitäten müssen sowohl Lehrende als auch Studierende bereits 3-G-Nachweise bringen. Manche Unis verlangen schon jetzt 2,5-G.

Nachtlokale

Für Angestellte von Bars oder Diskotheken in ganz Österreich gilt 3-G, später 2,5-G (in Wien schon jetzt 2,5-G. Die Regelung der Nachtgastronomie gilt analog für Après-Ski im Wintertourismus oder Großveranstaltungen.

Gäste brauchen derzeit 2,5-G, außer in Wien, Kärnten (ab 4. 11.), Tirol, OÖ, NÖ und der Steiermark (ab 8. 11.) hier gilt 2-G. Ab Stufe 2 (300 belegte Intensivbetten) gilt 2-G bundesweit.

Berufe ohne 3-G

Ausgenommen von 3-G oder 2,5-G ist, „wer höchstens zwei physische Kontakte im Freien bis zu 15 Minuten pro Tag“ hat. Da bleibt nicht viel, eventuell Lkw-Lenker oder Förster. Wer nur im Homeoffice arbeitet, braucht auch keinen Nachweis.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.