REPORTAGE FEATURE - FAELLE DER VIRUSMUTATION (BRITEN-VIRUS) IN JOCHBERG IN TIROL

© Kurier / Kurier/Bildagentur Muehlanger

Chronik Österreich
01/15/2021

Virus-Variation in Tirol: Behörde und Polizei befragen Briten am Samstag

Unter anderem zu in der "Sun" aufgebrachten Party-Gerüchten. Auch rechtliche Prüfung des Aufenthaltsstatus dauerte an.

Nach dem Bekanntwerden von 17 Verdachtsfällen der britischen Coronavirus-Mutation im Tiroler Jochberg dauern die Ermittlungen zu den genauen Hintergründen an. Die in Quarantäne befindlichen, großteils britischen Staatsbürger werden am Samstag von der Bezirkshauptmannschaft Kitzbühel und assistierend vom Landeskriminalamt befragt, sagte der Leiter des Corona-Einsatzstabes des Landes, Elmar Rizzoli, der APA am Freitag.

Dann wird es auch um, vom britischen Boulevardblatt "The Sun" aufgebrachte, Party-Gerüchte rund um die Betroffenen gehen, die offenbar an einem privaten Skilehrer-Vorbereitungskurs teilgenommen haben sollen. Die "Sun" berichtete von "Non-Stop-Partys", die es seit der Ankunft der Landsleute in Tirol gegeben haben soll - und berief sich dabei auf einen der Teilnehmer.

Zudem war von einem Weiterfeiern trotz Symptomen und einem Nicht-Halten an die Social Distancing-Regeln die Rede. Den Tiroler Behörden war von den Party-Gerüchten nach eigenen Angaben nichts bekannt, es habe in den vergangenen Wochen "keine Auffälligkeiten" gegeben, sagte Rizzoli dem ORF Tirol.

Aufenthaltsrecht wird geprüft

Neben diesem Gegenstand der Befragungen galt es für die Tiroler Behörden weiter zu prüfen, ab alle rechtlichen Vorgaben in Zusammenhang mit dem Kurs eingehalten wurden bzw. ob die Briten sich gesetzes- und lockdown-konform in Tirol aufhielten - also zu beruflichen Zwecken im Bundesland waren.

Die Dauer dieser Erhebungen werde in erster Linie vom Ergebnis der Befragungen abhängen, so Rizzoli zur APA. Zudem versuchte man weiter herauszufinden, wo sich die Skibegeisterten, die in Jochberg ihren Hauptwohnsitz angemeldet hatten, ansteckten.

Bevölkerung wohl nicht infiziert

Die Jochberger Bevölkerung dürfte sich jedenfalls nicht mit der Virus-Mutation infiziert haben. Denn drei der vier positiven PCR-Testergebnisse, die bei den Tests der Einheimischen herausgefiltert worden waren, wiesen keine Auffälligkeiten im Profil auf, die auf das mutierte Virus hinweisen, hatte das Land am Donnerstag mitgeteilt. Lediglich bei einer bereits abgesonderten, engen Kontaktperson liege der Verdacht auf die britische Mutation vor, hieß es.

Unterdessen soll es - neben den am Freitag gestarteten flächendeckenden Tests im Bezirk Kitzbühel - an einer weiteren Front Untersuchungen geben: Nämlich Abwassertests. Das Research Center for Molecular Medicine (CeMM) werde zur Sicherheit Abwasserproben aus Kläranlagen in den Bezirken Kitzbühel und Kufstein untersuchen, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" (Freitagsausgabe).

Damit soll geklärt werden, ob die britische Virus-Variante im Unterland schon verbreitet oder innerhalb der betroffenen Gruppe isoliert ist. In rund sieben Tagen solle das Ergebnis vorliegen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.