© B&K/APA-Fotoservice/Reither

Chronik Österreich
08/11/2021

Intensivmediziner Hasibeder: "Wir brauchen mutige Politiker"

Der Präsident der österreichischen Intensivmediziner fordert mehr Mut von der Politik. Für ihn müssen Tests kostenpflichtig werden.

von Christian Willim

Walter Hasibeder erlebte die erste Corona-Welle quasi im Auge des Sturms. Als Leiter der Abteilung für Anästhesie und operative Intensivmedizin im Krankenhaus Zams in Tirol, zu dessen Einzugsgebiet der damalige Hotspot Ischgl gehört, bekam er die Auswirkungen der Covid-Erkrankung als einer der ersten Ärzte hautnah zu spüren.

Das Spital in Zams war zu Beginn der Pandemie österreichweit das erste, das bei den Intensivkapazitäten an den Anschlag kam. "Die älteren Menschen sind uns wie die Fliegen weggestorben, weil wir sie intubieren mussten. Das ist furchtbar", sagt Hasibeder nach inzwischen drei Corona-Wellen.

Für den Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Anästhesiologie, Reanimation und Intensivmedizin (ÖGARI) steht außer Zweifel: „Wir rennen in eine vierte Welle."

Er ist aber auch überzeugt: "Es wird nicht mehr so tragisch werden, wie es bei der dritten und bei der ersten Welle war, weil viele von den Älteren und den Vorerkrankten bereits zwei Mal geimpft sind."

Auf das Spitalspersonal sieht der 63-Jährige trotzdem wieder große Belastungen zukommen. "Ich weiß nicht, ob die Leute eine vierte Welle noch einmal gut aushalten." Und der gestandene Arzt gibt unumwunden zu: "Ich muss sagen: Ich habe auch genug. Ich habe so viele Leute sterben sehen."

Umso weniger Verständnis hat Hasibeder, dass immer noch viele Menschen auf den nun verfügbaren Schutz vor einer "vermeidbaren Erkrankung", die tödlich enden kann, verzichten: "Man muss sich nur impfen lassen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit ganz gering, dass so etwas passiert.“

"Wir brauchen mutige Politiker"

Der Tiroler ist auch dafür, den Druck auf Impfverweigerer zu erhöhen: „Ich glaube, wir brauchen einfach mutige Politiker, die sagen: Wer sich nicht impfen lässt, der zahlt halt für seine Testungen.“ Und er geht noch weiter. Die politische Debatte, ob Neueinsteiger ins Gesundheitswesen geimpft sein müssen, sei "Nonsens."

Denn: "Die Leute, die schon da sind, sind nicht weniger infektiös. Die muss ich alle impfen. Bei aller Liebe: Jemand der im Gesundheitssystem arbeitet und sich nicht impfen lässt, der ist fahrlässig unterwegs.“

Was die Nachimpfungen für Vollimmunisierte betrifft, erkennt Hasibeder "noch keinen wirklichen Plan der Politik". Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) hat am Dienstag angekündigt, dass ab 17. Oktober in Österreich mit den Auffrischungsimpfungen begonnen wird.

Aus den Ländern kam jedoch postwendend Kritik, dass der Minister weitere Details schuldig geblieben ist. Vorarlbergs VP-Gesundheitslandesrätin Martina Rüscher forderte von Seiten des Bundes rasche Klarheit über die weitere Vorgangsweise.

Außer dem Interview von Bundesminister Mückstein seien bis dato noch keine neuen Infos eingelangt, wie die Übergangsregelung aussehen wird bzw. welche Impfstoffe zum Einsatz kommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.