© APA/HELMUT FOHRINGER

Chronik Österreich
01/27/2021

Illegale Skiurlauber: Ministerium schärft Einreiseregeln nach

Wer aus "beruflichen Zwecken" einreist, muss diese Notwendigkeit belegen können. Damit soll eine Hintertür geschlossen werden.

von Christian Willim

Der KURIER-Bericht über dutzende Skandinavier und Briten, die offenbar in St. Anton mit Einreisen aus "beruflichen Zwecken" und Anmeldung eines Wohnsitzes das Beherbergungsverbot umgehen, hat hohe Wellen geschlagen. Laut Polizei gaben die jungen Skifahrer bei Befragungen an, auf Arbeitssuche zu sein oder einen Job in Aussicht zu haben.

Die Exekutive in dem Wintersportort sieht aktuell keine Handhabe, da prinzipiell Niederlassungsfreiheit besteht und die bei Einreise vorgeschriebene Quarantäne von den Neuankömmlingen eingehalten wird.

Nun regiert das Gesundheitsministerium auf den Wohnsitz-Schmäh und will eine "Präzisierung" der Einreiseverordnung vornehmen, wie es auf Anfrage heißt.

Mit Dokumenten belegen

Aus dem Büro von Rudolf Anschober (Grüne) heißt es: "Wenn jemand als Jobsuchender einreist, um z.B. zu einem Bewerbungsgespräch zu kommen hat dieser Mensch einen Nachweis dafür (z.B. Einladung)." Ohne die entsprechende Glaubhaftmachung sei "dieser Mensch nicht von der Ausnahme zur Einreise aus beruflichen Zwecken umfasst."

Jemand der beruflich einreist, müsse "dies durch z.B. Dokumente, wie Auftragsbestätigungen oder dergleichen glaubhaft machen". Im Ministerium ist man offenkundig der Ansicht, dass bereits die aktuelle Fassung der Covid-Einreiseverordnung so zu verstehen ist.

"Eine Präzisierung der Verordnung wird ob dieser Problemlage dennoch vorgenommen werden", heißt es. Darauf hatte nicht zuletzt Tirol und Landeshauptmann Günther Platter gedrängt, da das Bundesland aufgrund der illegalen Skiurlauber erneut in die negativen Schlagzeilen geraten ist.

Die Hintertür für mögliche illegale Skiurlaube hatte bereits der Cluster mit Infektionen der britischen Virusmutation im Personalhaus einer Skischule in Jochberg gezeigt. Wie berichtet, war die betroffene Gruppe - bestehend aus Briten und EU-Bürgern - ebenfalls aus beruflichen Zwecken eingereist. Die Betroffenen hatten auch Wohnsitze in der Gemeinde nahe Kitzbühel angemeldet.

Sie wollten offenbar einen Vorbereitungskurs für eine Skilehrerausbildung machen und hätten danach - so der beherbergende Skischulbesitzer - einen Job als Lehrer bekommen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.