Mit Hubschraubern wurden sieben Überlebende des Unglücks am Donnerstagvormittag ins Tal gebracht. Sie mussten die Nacht in einer Hütte am Berg verbringen.

© APA/AFP/-

Frankreich
04/02/2015

Lawinenunglück: Vorwürfe gegen Alpenvereins-Bergführer

Drei Lawinentote in Frankreich, der Staatsanwalt ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

von Michael Berger, Raffaela Lindorfer, Christian Willim

Bereits am Donnerstagvormittag saß der Schock tief. Alpenvereinspräsident Andreas Ermacora musste immer wieder um Fassung ringen, als er versuchte, die Ereignisse des Vortags in den französischen Alpen zu schildern. „Im Rahmen eines Projekts des Österreichischen Alpenvereins (OeAV) sind drei junge Menschen gestorben“, sagte Ermacora schließlich mit tränenerstickter Stimme bei einer Pressekonferenz im Hauptquartier des Vereins in Innsbruck. Eine Lawine hatte am Mittwoch eine elfköpfige Gruppe am Col Pic Emile bei Pelvoux mitgerissen.

Donnerstagabend kam der nächste Schock. Zwei österreichische Bergführer, die auf der Tour neun Mitglieder des OeAV-Programms „Junge Alpinisten“ begleitet hatten, wurden auf Anordnung der zuständigen Staatsanwaltschaft in Gap festgenommen. Es soll überprüft werden, ob die Männer, die sich als Bergführer bezeichnet haben, nach der Gesetzeslage als solche tätig werden durften, sagte der Staatsanwalt. Ermittelt werde wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Sie wurden am frühen Abend wieder enthaftet. Am Freitag müssen sie erneut zu einer Befragung erscheinen.

Ermacora, selbst Jurist, wollte nicht von einer „dramatischen“ Situation sprechen: „Es ist in Frankreich so, dass Verdächtige während der laufenden Ermittlungen 24 bis 48 Stunden festgehalten werden dürfen, auch wenn es sich um ein Fahrlässigkeitsdelikt handelt. Das wäre bei uns denkunmöglich.“ Es wäre aber ganz normal, dass nach einem Lawinenunglück ermittelt werde. Ermacora zufolge sind beide „geprüfte Bergführer nach dem Bergführergesetz“. Sie seien deshalb befugt, in allen Mitgliedsländern des Bergführerverbandes, darunter auch Frankreich, tätig zu sein.

Bei Warnstufe 3

Die ersten Informationen über das Lawinen-Drama gingen am Mittwoch um 17.55 Uhr beim OeAV ein. Das Unglück ereignete sich gegen 14.30 Uhr auf rund 3350 Metern nahe der Ecrins-Hütte. Die elfköpfige Gruppe hatte bereits einen Abstieg mit Steigeisen über pickelharten Schnee hinter sich. Die Teilnehmer wollten für die Abfahrt zur Hütte die Ski anlegen, als sich ein hartes Schneebrett gelöst hat, berichtete Ermacora. Alle Tourengeher wurde von der 80 Meter breiten und 250 Meter langen Lawine mitgerissen und ganz oder teilweise verschüttet. Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschte erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3). Drei starben, darunter der 23-jährige Salzburger Frank O.

„Bergsteigen, Eisklettern, Skifahren – es gab nichts, was er nicht konnte. Ich habe mich nie um ihn fürchten müssen, weil er immer perfekt ausgerüstet und körperlich fit war“, erzählt Vater Franz im KURIER-Gespräch über seinen tödlich verunglückten Sohn. „Es war wohl höhere Gewalt.“ Frank studierte Jus in Salzburg und war beim Alpenverein Tourenführer.

Vater übt Kritik

Seine Familie hat am Mittwochabend von der Tragödie erfahren. Die Mutter ist sofort nach Frankreich gefahren, um die Leiche zu identifizieren. Vater Franz sitzt seither zu Hause in Eugendorf auf Nadeln. „Ich weiß nichts genaues, muss immer wieder im Internet und im Teletext schauen. Das Warten ist das Schlimmste. Ich will wissen, was mit meinem Sohn passiert ist.“ Ermacora kann die Kritik an der Krisenkommunikation des Alpenvereins auf Nachfrage nicht nachvollziehen: „Wir haben getan, was möglich war.“

Die beiden Todesopfer sind der 22-jähriger Wiener Matthias L. und der Südtiroler Martin P. (24). Ein junger Tiroler wurde schwer verletzt in die Klinik nach Grenoble gebracht. „Er schwebt in Lebensgefahr und wurde in künstlichen Tiefschlaf versetzt“, teilte Ermacora mit.

Die Tourengruppe bestand aus den zwei Bergführern, die unverletzt blieben, und neun Mitgliedern des Programms „Junge Alpinisten“, unter ihnen sechs Tiroler im Alter zwischen 20 und 42 Jahren, ein Steirer, ein Deutscher und die tödlich verunglückten Sportler aus Salzburg, Wien und Südtirol. Die Überlebenden mussten die Nacht auf der Ecrins-Hütte verbringen.

Donnerstagfrüh erreichte Konsul Hartwig Bock – von der Österreichischen Botschaft in Paris kommend – die Unfallregion. Er kümmerte sich sofort um den Abtransport der Österreicher vom Unglücksberg. Bock: „Alle Teilnehmer der Tour kannten sich sehr gut, sie waren befreundet. Schock und Trauer sind intensiv.“ Neben einer französischen Psychologin stand auch ein Psychologe des Alpenvereins zur Verfügung.

Junge Bergsteiger hätten von Top-Alpinisten lernen sollen

Der Österreichische Alpenverein bietet interessierten jungen Bergsteigern die Möglichkeit, von Weltklasse-Alpinisten zu lernen. Auch die Reise nach Hautes-Alpes diente der Ausbildung. Im Zuge der mehrtägigen Tour war geplant das Ecrins-Massiv zu durchqueren. Die verunglückte Gruppe umfasste Jung-Alpinisten zwischen 20 und 25 Jahren, sowie zwei staatlich geprüfte Bergführer aus Österreich.

Alpenvereins-Projektleiter Matthias Pramstaller erklärt die Hintergründe: „Ziel ist es, den Nachwuchs im alpinistischen Bergsteigen zu unterstützen. Nicht alle Sektionen haben genügend Ressourcen für eine eigene Jugendabteilung.“ 2014 wurden zwölf junge und für ihr Alter bereits sehr erfahrene Bergsteiger für das zweijährige Programm „Junge Alpinisten“ ausgewählt. Sie haben seither gemeinsam zahlreiche Touren unternommen. Neun Mitglieder des Teams waren in Frankreich mit dabei.

Laut der französischen Tageszeitung le figaro kommen in der Alpenregion Hautes-Alpes pro Saison etwa 30 Bergsteiger bei Unfällen ums Leben. Inklusive dem Bergdrama von Mittwoch starben 2014/15 in dem Gebiet bereits 34 Alpinisten.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Lawinenunglück: Vorwürfe gegen Alpenvereins-Bergführer | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat