© FF Bischofshofen

Chronik Österreich
07/24/2021

Murenabgänge in Salzburg und schwere Unwetter in weiten Teilen Österreichs

Am späten Nachmittag traf die erste Gewitterfront Tirol und zog weiter in Richtung Salzburg, Ober- und Niederösterreich.

von Kevin Kada, Patrick Wammerl

Eine Kaltfront die sich aus dem Western näherte sorgte Samstagnachmittag in Vorarlberg und Tirol für erste Quellwolken, welche rasch zu Gewittern heranwuchsen.

Gegen 17 Uhr war es dann im Raum rund um Innsbruck tatsächlich soweit. Erste größere Regenmengen sowie Hagel gingen über die Tiroler Landeshauptstadt und teile Tirols nieder. Bis 18 Uhr gab es in Tirol mehr als 3.500 Blitze.

In den Abendstunden zogen auch über Oberösterreich und Niederösterreich starke Gewitter. Im Großraum Amstetten und auch in Oberösterreich rückten zahlreiche Feuerwehren zu Unwettereinsätzen aus. 

Gegen 21.30 Uhr standen bereits elf Feuerwehren im Bezirk Amstetten im Einsatz. 

Am Nachmittag war auch Vorarlberg von Starkregen und Hagel betroffen. 

Eine Gewitterfront hat am Samstagabend im Bundesland Salzburg zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen geführt. Besonders betroffen von dem starken Regen und von Sturmböen waren vorerst der Pinzgau und der Pongau. Die Einsatzkräfte beseitigten Muren, entfernten umgestürzte Bäume, pumpten Keller aus und machten überflutete Straßen frei. Die B164 musste zwischen Mühlbach und Bischofshofen (Pongau) wegen Muren gesperrt werden.

Feuerwehrleute konnte die Fahrzeuge befreien, die sich noch zwischen den Murenabgängen auf der B164 befanden, informierte der Landesfeuerwehrverband Salzburg. Von der Gewitterfront betroffen waren bis 21.00 Uhr neben Mühlbach und Bischofshofen auch die Gemeinden Zell am See, Dienten, Schwarzach, St. Veit und St. Johann. Bis zu diesem Zeitpunkt waren sieben Feuerwehren an etwa 20 Einsatzstellen mit rund 100 Mitgliedern im Einsatz.

Mit der Einsendung des Materials (Foto, Video) räumt der Teilnehmer unwiderruflich ein unentgeltliches, zeitlich und räumlich unbeschränktes Nutzungsrecht für alle Kommunikations­kanäle des KURIER Medienhauses ein.

Gewitter auch am Sonntag

Laut Unwetterzentrale bleibt das Wetter auch am Sonntag und zum Wochenstart hin unbeständig. Vom Mühlviertel bis ins Nordburgenland können am Sonntag Regenschauer und einzelne Gewitter die Sommerstimmung trüben. Tagsüber entstehen dann in weiten Teilen des Landes Schauer und kräftige Gewitter.

Besonders von Salzburg bis ins Mostviertel muss man laut UWZ mit starken Unwettern rechnen. Stellenweise kann es hier zu Starkregen, Sturmböen und großem Hagel kommen. Zum Glück sollen die Starkregenereignisse aber nicht so massiv und schlimm wie am vergangenen Wochenende ausfallen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.