++ THEMENBILD ++ CORONAVIRUS: VERSCHÄRFTE MASSNAHMEN SEIT MITTERNACHT BUNDESWEIT IN KRAFT

© APA/HARALD SCHNEIDER / HARALD SCHNEIDER

Chronik Österreich
09/30/2020

Geburtstagsfeiern & Co: Die privaten Cluster wachsen

Die Rückverfolgbarkeit der Corona-Infektionen liegt derzeit bei 58 Prozent, große Unterschiede in den Bundesländern.

von Elisabeth Holzer

20 positiv auf das Coronavirus getestete Kärntner nach einem Almabtrieb in Hermagor am Wochenende, das ist die vorläufige Anzahl. Zusätzlich befinden sich aus dem Grund auch 170 Menschen in Quarantäne.

20 Infizierte gibt es nach einer Geburtstagsfeier im Bezirk St. Pölten, 16 nach einer Party im weststeirischen Voitsberg, 29 in einem Fleischereibetrieb in Oberösterreich, vorerst zwei angesteckte Polizisten nach dem inoffiziellen GTI-Treffen in Kärnten.

Prognosen trafen ein

Und nicht zu übersehen ist der Hochzeitscluster in Niederösterreich mit seinen nunmehr 60 positiven Fällen: Die neuen Corona-Cluster entstanden in den vergangenen Tagen genau dort, wo sie die Experten der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) in ihren Prognosen vorausgesagt haben - in der Freizeit, im Familienverband, im Job.

Ein Cluster kann auch schon aus ein paar wenigen Personen bestehen, wenn die Ansteckungen direkt nachweisbar sind. Derzeit listet die AGES rund 2.400 Cluster mit etwas mehr als 15.000 nachvollziehbaren Fällen auf. Diese Zahlen dürften allerdings längst überholt sein, sind sie doch drei Wochen alt und berücksichtigen die jüngsten Häufungen nicht.

Neuere Daten zur öffentlichen Publikation lägen aber noch nicht vor, bedauerte AGES-Sprecher Werner Windhager. „Zum einen handelt es sich dabei um ziemlich aufwendige Auswertungen. Es geht darum, die Cluster schnell zu identifizieren, damit die Behörden die Daten bekommen.“ Die Aufbereitung und Zusammenfassung für die Öffentlichkeit könne da schon einmal zu kurz kommen. Doch generell sei eine Steigerung der Cluster-Anzahl zu erwarten.

Haushalt an der Spitze

An der Entstehungsursache der Cluster selbst dürfte sich ohnedies wenig geändert haben. Schon seit Anfang September liegt der Bereich „Haushalt“ mit rund der Hälfte aller Cluster-Bildungen an der Spitze, gefolgt von Arbeitsplatz und Reiserückkehrern, die noch an dritter Stelle rangieren. Das wird sich aber bei der nächsten Auswertung ändern, voraussichtlich in Richtung Freizeitaktivitäten.

Nachverfolgbar

Immerhin sind meisten Ansteckungswege aber noch nachverfolgbar, Cluster können dadurch abgekapselt werden. Das ist laut AGES essenziell, um die befürchtete zweite Corona-Welle stoppen zu können. Problematisch wird es, wenn die Fälle mit geklärter Quelle unter eine Quote von 50 Prozent fallen: Dann könnten die Infektionszahlen steigen, weil der Ansteckungsherd nicht mehr zugeordnet werden kann.

Zwischen 51 und 81 Prozent

Derzeit liegt Österreich bei einer Quote 58 Prozent (Stand 22. September). Diese Rückverfolgbarkeit ist ein Kriterium der Corona-Ampel, doch sie klappt nicht in allen Bundesländern gleich gut. An der Spitze liegt Oberösterreich, wo 81 Prozent aller Covid-19-Infektionen einer Ansteckungsquelle zugeordnet werden können. In Kärnten sind 71 Prozent der Fälle zuordenbar, in Tirol und im Burgenland jeweils 66 Prozent. Die Steiermark erreicht 60 Prozent, Niederösterreich und Vorarlberg liegen bei jeweils 59 Prozent.

Zwei Bundesländer kamen der 50-Prozent-Marke bereits sehr nahe: Salzburg weist eine Quote von 53 Prozent auf, Wien bildet mit nur noch 51 Prozent das Schlusslicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.