Der Traunsee in Oberösterreich wird in diesen Ferien – neben vielen anderen Seen – wohl ein beliebtes Ausflugsziel sein. Das wird auch auf den Straßen zu merken sein.

© Getty Images/Dieter Meyrl/IStockphoto.com

Chronik Österreich
07/11/2020

Ferien: Weniger Meer, aber mehr Österreich

Laut ÖAMTC halten sich Staus noch in Grenzen. Ab Ende Juli sollte man aber gerüstet sein.

von Petra Stacher

Nie mehr Schule, keine Schule mehr.

Auch wenn der bekannte Songtext bei den meisten Schülern wohl nicht so ganz zutrifft, vermitteln die ersten Ferientage doch ein Gefühl von Freiheit: endlich viel Zeit, um etwas zu unternehmen.

Dieses Jahr sieht die Ferienplanung aufgrund Corona jedoch bei vielen etwas anders aus: mehr Inland, weniger Meer im Ausland. Das wird sich auch beim Verkehr bemerkbar machen.

Bereits vergangenes Wochenende – nach dem Ferienstart im Osten Österreichs – machte sich dieser Umstand bemerkbar: Viele suchten Seen auf, die Wege dorthin waren dementsprechend überlastet. Nun kam am Freitag der Ferienbeginn im Westen dazu: „Wir gehen davon aus, dass die Verkehrssituation auch in den kommenden Wochen ähnlich sein wird“, heißt es vom ÖAMTC auf KURIER-Anfrage.

Wörthersee und Wolfgangsee

Mit den meisten Staus rechnet der ÖAMTC bei den Verbindungen zu diversen österreichischen Seen. Vor allem Kärnten sei begehrt – kein Wunder, zeigt die Temperaturanzeige des Wörthersees derzeit angenehme 24 Grad an.

Ein paar Beispiele:

19 Grad hat das Wasser in Tirol am Achensee. Es ist sehr erfrischend

20 Grad ist die Temperatur des malerischen Traunsees in OÖ (siehe Bild)

22 Grad zeigt die Temperaturanzeige am Fuschlsee in Salzburg an

25 Grad warm ist das Wasser im Klopeiner See in Kärnten

Aber auch in Salzburg habe man mit stockendem Verkehr zu rechnen, so etwa an der B158, die entlang des Wolfgangsees verläuft. In Oberösterreich seien der Pleschinger See und die Badeseen Feldkirchen beliebte Ausflugsziele. Somit werden laut ÖAMTC die Autofahrer auch im Großraum Linz Geduld brauchen.

Mehr Baustellen

Prinzipiell sei die Verkehrslage Mitte Juli aber nicht dramatisch angespannt: „In einer Woche gehen fünf deutsche Bundesländer in die Ferien. Mit dem letzten Juliwochenende dann die Bayern. Erst dann ist der zunehmende Verkehr deutlich zu spüren“, heißt es seitens des ÖAMTC.

Das verkehrsreichste Wochenende stehe deshalb schätzungsweise erst am 25. und 26. Juli bevor. Danach bleibe es konstant, bis sich die Lage im September wieder langsam beruhige.

Vor allem für den Grenzverkehr sei es dieses Jahr aufgrund Corona aber schwierig, eine Einschätzung abzugeben. Rechnen sollten die Urlauber vorerst mit Verzögerungen von bis zu 1,5 Stunden am Karawankentunnel sowie mit einer halben Stunde in Spielfeld an der Grenze zu Slowenien.

Eine zusätzliche Staubbelastung würden laut ÖAMTC die Baustellen darstellen: „Aufgrund von Corona gab es dort viele Verzögerungen.“ Vermehrt gebe es dieses Jahr deshalb Engstellen, wo sich Staus bilden könnten.

"Ich packe meinen Koffer"

Auch wenn es vorerst noch ruhiger auf Österreichs Straßen ist, sollte man immer für einen Stau gerüstet sein:

„Man sollte genügend Wasser mit dabei haben“, heißt es vom ÖAMTC-Experten. Im Auto könne es bei Sonnenschein (siehe Wetter-Infobox) sehr rasch sehr heiß werden. Steht man schließlich im Stau, heißt es vor allem: Ruhe bewahren. So können Unfälle vermieden werden.

Das Wetter kann man sich bekanntlich nicht aussuchen: In der – für den Westen Österreichs – ersten Ferienwoche bleiben die richtigen Badetemperaturen leider aus. Ganz verregnet ist es aber auch nicht:  Ab Sonntag ist es damit genau richtig für einen Ausflug in die österreichische Berglandschaft.

„Am Freitag war der heißeste Tag für eine längere Zeit, zumindest für den Osten Österreichs“, heißt es von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg). Vereinzelt sei am Freitag die 35-Grad-Marke gekappt worden. Die Wärmegewitter lassen jedoch nicht lange auf sich warten: Im Westen ging es bereits am Freitag mit den Unwettern los.

Etwa Samstagmittag sei dann der Süden und Osten dran. Die kräftigen Regengüsse gehen mit einer Kaltfront einher. „Am Samstag wird es im ganzen Land sehr ungemütlich“, sagt der Wetter-Experte. Die Temperaturen würden deutlich zurückgehen – es wird frisch. Die Werte können auf neun bis 15 Grad sinken.

Am Sonntag werde sich das Wetter im Alpenraum aber wieder schnell beruhigen. Vereinzelt ist noch Regen möglich. Sonnenschein breitet sich wieder aus, die Höchstwerte klettern auf 16 bis 24 Grad.

Montag und Dienstag erwartet die Zamg denselben Mix aus Wolken und Sonnenschein mit Höchstwerten zwischen 19 und 25 Grad. Am Mittwoch rollt dann die nächste Kaltfront an. „Nach stabilem Sommerwetter sieht es die nächsten zehn Tage nicht aus“, heißt es von der Zamg.

Für Badefreunde würde sich somit am ehesten Montag  oder Dienstag für einen Sprung  in einen See eignen. Immerhin weisen diese (siehe Infobox: See-Temperaturen) sie ja ähnliche Temperaturen wie die Luft auf.

 

Sitzen Kinder auf der Rückbank, sollten die Eltern diese bei Laune halten. Ein guter Tipp ist, Spielzeug mitzuführen oder sich Spiele auszudenken – wie „Autokennzeichen-Bingo“ oder „Ich packe meinen Koffer“.

Letzteres sollten Urlauber aber generell vor jeder Reise „spielen“: Neben Zahnbürste, Unterhose und Geldbörse darf dieses Jahr die Maske im Reisegepäck nicht fehlen. Immerhin ist diese etwa in Oberösterreich, Salzburg und teils in Kärnten wieder Pflicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.