Viel los in der Wiener Innenstadt zu Silvester

© APA/FLORIAN WIESER

Chronik Österreich
01/01/2022

Silvesternacht in Österreich: Ein Toter durch Feuerwerk in NÖ, friedliche Feiern in Wiener Innenstadt

Ein 23-Jähriger kam in NÖ einer Kugelbombe zu nahe. Auch in den anderen Bundesländern mussten die Einsatzkräfte ausrücken. Abend in Wiener Innenstadt verlief friedlich.

Einen Toten und mehrere Schwerverletzte hat es bei verschiedenen Vorfällen mit Feuerwerkskörpern in Österreich in der Silvesternacht gegeben. Friedlich verlief der Jahreswechsel hingegen in der Wiener Innenstadt mit Silvesterfeiern und kleineren Corona-Demos.

Ein Toter im Bezirk Baden 

Ein junger Mann ist in der Silvesternacht im niederösterreichischen Bezirk Baden beim Zünden von Feuerwerkskörpern getötet, ein weiterer schwer verletzt worden. Die Männer hatten sich mit rund acht weiteren Personen auf einer Wiese im Gemeindegebiet von Klausen Leopoldsdorf getroffen, um die Silvesternacht zu feiern. Dabei haben sie sogenannte Kugelbomben gezündet. Als eine der Bomben nicht sofort gezündet hat, haben sich vier Personen dem Feuerwerkskörper genähert, dabei ist er explodiert.

Ein 23-Jähriger aus dem Bezirk wurde bei der Explosion tödlich verletzt. Ein 21-Jähriger erlitt schwere Verletzungen, eine 19-Jährige und eine weitere männliche Person wurden leicht verletzt, berichtete die Polizei, der gegen 0.30 Uhr alarmiert wurde, in einer Aussendung.

Polizei ermittelt 

Die Verletzten wurden nach der Versorgung durch Rettungskräfte vor Ort in umliegende Spitäler verbracht. Weitere Erhebungen zum Unfallhergang sowie die Tatortarbeit werden durch eine Kriminaldienststreife des Bezirks und die Bediensteten der Polizeiinspektion Alland durchgeführt. Es befindet sich ebenfalls ein sprengstoffkundiges Organ zur Überprüfung der pyrotechnischen Gegenstände vor Ort, teilte die Polizei mit.

221 Notfalleinsätze in Niederösterreich

In Niederösterreich sind zu Silvester insgesamt 221 Notfalleinsätze zu verzeichnen gewesen, um 13 mehr als im Vorjahr. Es kam zu 17 teils schweren Unfällen mit Feuerwerkskörpern, dies ist laut Notruf NÖ die schlimmste Silvesterbilanz seit Jahren.

Verletzte in Tirol

Auch in Tirol kam es bei zwei Vorfällen mit pyrotechnischen Gegenständen zu teils schweren Verletzungen. In Weerberg wollte ein 19-jähriger Österreicher vor dem Wohnhaus eine Rakete zünden. Sein 59-jähriger Vater stand dabei direkt neben ihm. Als der 19-Jährige die Rakete an der Zündschnur anzünden wollte, explodierte diese plötzlich. Durch die Explosion wurde der 19-Jährige an beiden Augen schwer verletzt. Sein Vater erlitt eine Platzwunde an der linken Stirn und einen Gehörsturz.

In Achenkirch zündete ein 42-jähriger Österreicher zwei Feuerwerksbatterien der Klasse F2. Aufgrund einer Unterbrechung des Feuerwerks ging der Mann zu der Batterie. Genau in dem Moment als er sich mit dem Gesicht oberhalb des Objektes befand, zündeten weitere Feuerwerkskörper dieser Batterie und trafen ihn im Gesicht. Der Mann erlitt eine Rissquetschwunde unterhalb des linken Auges sowie eine Verletzung des Auges.

Vorfall in Salzburg

In Ebenau in Salzburg wurde ein 35-jähriger Österreicher beim Hantieren mit einem pyrotechnischen Gegenstand an der Hand schwer verletzt. Er wurde ins UKH Salzburg gebracht. Ein zweiter Mann erlitt ebenfalls Verletzungen im Gesicht und an den Händen, konnte sich aber selbstständig ins Krankenhaus begeben, wie die Polizei am Neujahrstag mitteilte.

Kärnten: 14-Jähriger von Böller getroffen

In Kärnten wurde ein 14-jähriger Bub von einem Böller getroffen. Ein unbekannter Mann hatte den Böller in der Nähe des Jugendlichen gezündet, als dieser gemeinsam mit seinem Vater in der Gemeinde Paternion, Bezirk Spittal an der Drau, im Freien Feuerwerke beobachtete. Durch die Detonation erlitt der Bub einen Gehörsturz. Der unbekannte Mann verschwand in ein angrenzendes Mehrparteienhaus. Zeugen identifizierten ihn als einen 43-jährigen Mieter des Hauses. Erhebungen betreffend Übertretung des Pyrotechnikgesetzes und fahrlässige Körperverletzung laufen, wie die Polizei Kärnten berichtete.

Feiern und Demos in Wien verliefen friedlich

Viel los war am Silvesterabend in der Wiener Innenstadt. Eine Stunde nach Mitternacht setzte allerdings leichter Regen ein und es waren schon deutlich weniger Menschen unterwegs, berichteten Augenzeugen der APA. Nachdem die Lokale schon um 22 Uhr coronabedingt schließen mussten, haben die Menschen bei ungewöhnlich warmen Temperaturen die letzten Stunden im Freien gefeiert. Die angekündigten Corona-Demos hielten sich in Grenzen.

Eindrücke von der Silvesternacht in Wien

Es gab laut Polizei eine Versammlung beim Stadtpark und eine in der Innenstadt. Eine Einsatzbilanz lag in der Nacht noch nicht vor, aber die Demonstrationen hätten sich weitgehend aufgelöst und es sei insgesamt ein vergleichsweise ruhiger Silvesterabend gewesen, hieß es gegen 2.30 Uhr in der Nacht. In der Innenstadt waren rund 70 Demonstranten unterwegs. Auf Twitter verbreitete Videoaufnahmen zeigten, wie sie mit Musik und Österreich-Fahnen begleitet von der Polizei durch die Innenstadt zogen.

Jugendliche in Wien verletzt

Zwei Jugendliche haben sich in Wien-Floridsdorf in der Silvesternacht beim Hantieren mit Feuerwerkskörpern schwer verletzt. Den pyrotechnischen Gegenstand hatten der 13- und der 14-Jährige gefunden. Wie die Berufsrettung berichtete, dürften die beiden Burschen mit Schwarzpulver in Kontakt gekommen sein, das beim Entzünden zu einer Stichflamme führte. In Simmering verletzte sich ein 33-Jähriger vermutlich durch die Verwendung von Pryrotechnik laut Polizei schwer im Gesicht.

In der Donaustadt wurde das Fenster eines Jugendheimes durch Pyrotechnik beschädigt, was einen kurzen Brand der Fassade zur Folge hatte. Ein Security-Mitarbeiter wurde durch Glassplitter im Gesicht verletzt, ein Kind erlitt vermutlich ein Knalltrauma. Ein 15-jähriger und ein 16-Jähriger wurden als mutmaßliche Verursacher in der Nähe angehalten.

Neujahrsbaby kam um Mitternacht 

In der vergangenen Silvesternacht hat es mehrere Neujahrsbabys gegeben. Eine Punktlandung um Mitternacht legte der kleine Ariz hin. Er kam in Mödling zur Welt. 

Bilanz der Exekutive

Wie die Landespolizeidirektion am Samstag mitteilte, wurden in der Steiermark insgesamt 2.004 Notrufe registriert, die Einsatzkräfte rückten zu 687 Einsätzen aus. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies eine Steigerung um 14 Prozent. Außergewöhnliche Ereignisse wurden laut Landespolizeidirektion aber nicht registriert.

Im Mittelpunkt stand die Problematik der Silvesterknallerei, also das "Abfeuern von pyrotechnischen Gegenständen". Dazu kamen Schwerpunktkontrollen bezüglich der Einhaltung der Corona-Maßnahmen, Verstöße wurden hauptsächlich mit Anzeigen geahndet. Im Grazer Bezirk Andritz rückte die Cobra aus, eine 61-Jährige hantierte im Stiegenhaus eines Wohnhauses mit einem Messer. Die Frau wurde ins Krankenhaus gebracht. Am Hauptplatz wiederum schossen zwei junge Männer mit Schreckschusspistolen in die Luft. Die beiden wurden angezeigt und mit einem Waffenverbot belegt.

In Wien verzeichnete die Polizei  bis in die Morgenstunden des 1. Jänners 4.746 Notrufe, woraus 1.877 Einsätze resultierten. Es wurden sechs Personen festgenommen, drei davon wegen tätlichen Angriffen auf Polizisten in der Innenstadt, die anderen drei wegen verwaltungsrechtlichen Delikten.

Im Bezirk Landstraße sollen fünf bisher unbekannte Personen zwei Männer mit Faustschlägen und Tritten attackiert haben. Dabei dürfte auch ein Teleskopschlagstock verwendet worden sein. Eines der beiden Opfer kam mit schweren Verletzungen in den Schockraum eines Spitals, sein Begleiter wurde leicht verletzt.

53 Einsätze wegen Lärmerregungen und 473 wegen der Verwendung von pyrotechnischen Gegenständen wurden von der Wiener Polizei abgewickelt. Insgesamt wurden 60 Anzeigen nach dem Pyrotechnikgesetz gelegt und 22 Organmandate eingehoben. Zahlreiche pyrotechnische Gegenstände stellten die Beamten sicher. Im Laufe des Silvester-Einsatzes kontrollierten Polizisten insgesamt mehr als 150 Lokale. Lediglich drei waren auch nach der vorgeschriebenen Sperrstunde um 22 Uhr weiterhin in Betrieb.

Zahlreiche Einsätze, nämlich knapp 270, innerhalb von 24 Stunden ab Silvestertag in der Früh meldet auch die Berufsfeuerwehr Wien. Etliche Balkonbrände, brennende Abfallbehälter, Vegetations- und diverse Kleinbrände gehörten neben den technischen Hilfeleistungen zum Einsatzspektrum. Ab 22.00 Uhr wurde erhöhte Einsatzbereitschaft ausgerufen. Insgesamt 928 Mal rückten Einsatzkräfte der Wiener Rettungsorganisationen von 7 Uhr am letzten Jahrestag bis 7 Uhr am Neujahrstag aus.

In Kärnten führte die Polizei in Klagenfurt und Villach, aber auch in den anderen Bezirksstädten, Schwerpunktkontrollen zur Einhaltung der Sperrstunde um 22 Uhr durchgeführt. Polizeisprecher Rainer Dionisio berichtete, es habe keinerlei Beanstandungen gegeben.

Abgesehen davon verlief die Nacht aus polizeilicher Sicht relativ ruhig. Zwar gab es zahlreiche Anzeigen wegen Verstößen gegen der Verbot des Abfeuerns von Silvesterraketen und des Zündens von Böllern, aber größere Probleme blieben aus, Verstöße gegen die Corona-Maßnahmen wurden großteils mit Abmahnungen erledigt. Ein in den sozialen Netzwerken angekündigter "Spaziergang" als Protest gegen die Corona-Maßnahmen fand letztlich gar nicht statt.

 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.