Nationalpark Hohe Tauern

© Berger

Chronik Österreich
02/22/2020

Deutscher blieb knapp unter Großglocknergipfel stecken

Zwei Bergführer trugen 29-jährigen zur Erzherzog-Johann-Hütte, von dort wurde er mit dem Heli abtransportiert

Den Gipfel des Großglockners vor Augen ist am Samstagvormittag ein 29-jähriger Deutscher erschöpft im hohen Schnee stecken geblieben. Während sein gleichaltriger Kamerad über den Stüdlgrat abstieg, setzte der Mann auf 3.700 Meter über Adria einen Notruf ab.

Da eine Hubschrauberbergung wegen Windes nicht möglich war, wurde er von zwei Bergführern gerettet, meldete die Landespolizeidirektion Tirol.

Die beiden Bergführer waren auf dem Normalanstieg zum Gipfel (3.798 Meter ü. A.) unterwegs gewesen. Sie stiegen vom Gipfel zum Stüdlgrat ab, um dem Alpinisten in Not zu helfen. Anschließend brachten sie ihn über den Gipfel und den Normalanstieg zur Erzherzog-Johann-Hütte (3.454 Meter ü. A.). Von dort wurde er mit einem Polizeihubschrauber ins Tal geflogen. Der Mann blieb ebenso wie sein Kamerad unverletzt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.