Das andere Leben

© ORF / ORF

Chronik Österreich
06/16/2021

Der plötzliche Tod während einer Europameisterschaft

Der dänische Nationalspieler Christian Eriksen brach während eines Fußballspiels, der Schauspieler Robert Lindner während eines Boxkampfs zusammen.

von Georg Markus

Was mir als erstes einfiel, als ich vom Zusammenbruch des dänischen Nationalspielers Christian Eriksen während des EM-Spiels gegen Finnland hörte, war der plötzliche Herzstillstand des berühmten Burgtheaterschauspielers Robert Lindner. Obwohl man die beiden Fälle natürlich nicht miteinander vergleichen kann: Christian Eriksen war Spieler, Robert Lindner war Zuschauer, Eriksen brach während eines Fußballspiels, Lindner während eines Boxkampfs zusammen. Und vor allem: Eriksen überlebte und Lindner starb.

Man schrieb den 6. Juni 1967, da wurde der 20-jährige Hans Orsolics durch einen knappen Punktesieg über den Deutschen Konrad „Conny“ Rudhof zum ersten Mal Europameister im Superleichtgewicht. Unter den Zuschauern des Boxkampfes in der Wiener Stadthalle befand sich der als großer Boxfan bekannte Schauspieler Robert Lindner.

„Sekundentod“

Plötzlich, in der fünften Runde, rutschte das prominente Mitglied des Burgtheaters, wahrscheinlich vor Aufregung, vom Sitz. Der sofort herbeigerufene Rettungsarzt konnte nicht mehr helfen, er stellte einen „Sekundentod“ fest.

Robert Lindner war am 19. Juni 1910 in Wien zur Welt gekommen und noch in der Zwischenkriegszeit an diversen Wiener Bühnen aufgetreten – unter anderem im Literarischen Kabarett ABC an der Seite von Fritz Eckhardt und Josef Meinrad. Nach Stationen in der böhmischen Provinz wurde Lindner ans Wiener Volkstheater engagiert, wo er bereits erste Hauptrollen spielte.

Nach dem Krieg an der Josefstadt und in den Kammerspielen tätig, zählte er neben Susanne Almassy, Hans Holt, Vilma Degischer und Leopold Rudolf zu den Künstlern, die den legendären „Josefstädter Stil“ prägten.

1952 wurde Lindner ans Burgtheater geholt, wo er bis zu seinem frühen Tod die Rollen der Grandseigneurs, der eleganten Liebhaber und der schneidigen Lebemänner spielte.

Sein „Schwieriger“ von Hugo von Hofmannsthal und sein „Anatol“ von Arthur Schnitzler, den der bald zum Kammerschauspieler ernannte Star neben Paula Wessely gab, blieben allen, die ihn in diesen Rollen gesehen hatten, unvergessen.

Kurz vor Mitternacht

Lindner spielte auch in mehreren Kinofilmen und in literarischen Verfilmungen für das Fernsehen mit.

Zurück zu seinem tragischen Tod: Der Schauspieler brach an jenem 6. Juni 1967 kurz vor Mitternacht während des Boxeuropameisterschaftskampfes Orsolics-Rudhof, vermutlich als Folge eines Herzinfarkts tot zusammen. Er hatte sich fünf Tage davor einer gründlichen Durchuntersuchung unterzogen und war von den Ärzten für vollkommen gesund erklärt worden.

Robert Lindner wurde nur 56 Jahre alt.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare