Die Balleröffnung

© APA/FPÖ/FPÖ / MIKE RANZ

Chronik Österreich
01/25/2019

Das war der Akademikerball: Kleine Demo, viel FPÖ-Applaus

Auf der Straße wurde gegen Rechtswalzer protestiert, in der Hofburg der Linkswalzer angeprangert.

von Dominik Schreiber, Christoph Schwarz, Birgit Seiser, Daniel Melcher, Konstantin Auer

Trotz der weiter anhaltender Aufregung um Aussagen von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl, gingen laut Polizeiangaben lediglich rund 1600 Demonstranten gegen den Akademikerball auf die Straße. Die Veranstalter sprachen von einem „beeindruckenden Zeichen gegen den rechtsextremen Burschenschafterball“.

Doch in den sozialen Medien wurde auch Frust über die überraschend geringe Teilnehmerzahl abgelassen. Die Zahl von 8000 Demonstranten aus dem Vorjahr wurde bei minus vier Grad jedenfalls weit verfehlt. Im KURIER-Forum lautete etwa ein hämischer Kommentar: „Nur 1600 Leute? In Wien steht man nicht einmal mehr für eine Demo auf.“

„Stoppt Haider“

Protestiert wurde mittels Spruchbändern ohnehin weniger gegen den Ball als vor allem gegen Kickl und Bundeskanzler Sebastian Kurz. Auch so mancher Retro-Aktivist verlor sich in der Menge, einer forderte etwa „Stoppt Haider“ auf seiner Tafel. Wieder dabei waren auch die bereits berühmt gewordenen „Omas gegen Rechts“.

Der Protest verlief friedlich, die 1900 Polizisten sorgten für Ruhe und die Sicherheit der Ballbesucher. Nur vereinzelt wurden pyrotechnische Gegenstände gezündet, hieß es bei der Polizei. Vereinzelt gab es Vermummte und vergebliche Versuche, die Ballbesucher bei der Zufahrt zu hindern. Die Exekutive nahm eine Handvoll Personalien auf, Festnahmen blieben allerdings aus.

„Linker Geist“

Im Inneren der Hofburg ließ man sich von den Protesten nicht aus dem Konzept bringen. Die „linken Aktivisten“ sind dort wiederum das erklärte Feinbild. So dankte Ballorganisator Udo Guggenbichler den Künstlern, dass diese der „linken Kulturmafia“ zum Trotz den Auftritt wagen, und den akademischen Festrednern, die dem „linken Geist“ an den Unis entgegen treten.

Viel Applaus gab es dafür von der versammelten FPÖ-Spitze. Parteichef Heinz Christian Strache zog mit Gesundheitsministerium Beate Hartinger-Klein und der Dritten Nationalratspräsidentin Anneliese Kitzmüller ein. Die Wiener FPÖ war unter anderem mit Vizebürgermeister Dominik Nepp (kam mit Ursula Stenzel) und dem Wiener Klubchef Johann Gudenus vertreten.

Heftige Worte gab es von Vizekanzler Strache, der den Ball eröffnete: Er wetterte nicht nur gegen die „Linken, die die Stadt lahm legen“ und bezichtigt sie – mit Blick auf die vergangenen Jahre – sogar der Gewalt gegen Frauen. „Während sie den Flüchtlingen Beifall klatschen betrachten sie die Korporierten als Freiwild“.

Schlusskundgebung am Stephansplatz

Rund 1600 Teilnehmer bei der Demo

Vizekanzler Heinz-Christian Strache

Schlusskundgebung am Stephansplatz

Die Eröffnung des Akademikerballes

Willi Gabalier wird zu Mitternacht tanzen

Demo auch gegen Kickl

Protestzug durch die Innenstadt

Dieses Schild war vielleicht schon ein paar Mal im Einsatz

Grüße für die Ballbesucher

Die Polizei stellte ein Großaufgebot, hatte alles unter Kontrolle

Auch Innenminister Herbert Kickl erhielt Straches Unterstützung: Man müsse „Gesetze, die es nicht zulassen Asylbewerber die gewalttätig werden, außer Landes zu bringen“ abändern.

Dafür gab es erneut Applaus. „Wir haben genügend Österreichische Straftäter. Wir müssen nicht zusätzliche kriminelle importieren“, sagte Strache. Die Korporierten würde es – so hofft Strache – noch geben, wenn es  die, die Gewalt auf die Straße tragen würde, längst nicht mehr gibt.

Der Festredner (und Alter Herr) Horst Kisch kritisierte dann die #meetoo-Debatte. Auch dafür gab es Publikumsapplaus.

Akademikerball 2019

  • 01/25/2019, 3:13 PM

    Start in den Demoabend

    Willkommen beim heutigen Ticker zum Akademikerball. Die Polizei ist vor der Hofburg bereits ins Stellung gegangen, vor der Universität treffen in diesen Minuten die ersten Demonstranten ein....

  • 01/25/2019, 3:22 PM

    Das Demoprogramm für heute

    Das Motto der Demo lautet "Raus auf die Straße". Dort hat es aktuell minus 0,5 Grad. Vielleicht auch deshalb sind erst rund ein Dutzend Demonstranten vor Ort.

  • 01/25/2019, 3:34 PM

    Langsam wächst die Demo an...

    ...auf aktuell rund 50 Aktivisten. Richtig los wird es wohl erst ab 17 Uhr gehen.

  • 01/25/2019, 3:41 PM

    Das Megaphon ist bereits eingetroffen.

  • 01/25/2019, 3:42 PM

    Protest-Geburtstag

    Organisiert wird die Demonstration übrigens von der Offensive gegen Rechts. "Wir rufen dazu auf, den zehnjährigen Geburtstag der Proteste gegen den rechtsextremen Burschenschafterball gebührend zu feiern. Zeigen wir den selbsternannten Eliten, den rassistischen, sexistischen und homophoben Burschenschaftern, dass sie mit unserem Widerstand rechnen müssen", schreibt sie auf Facebook.

  • 01/25/2019, 3:43 PM

    Die ersten Spruchbänder liegen bereit, zeigen Fotos von unserer ORF-Kollegin: "Lasst Nazis nicht regieren" und "Kickl muss weg".

  • 01/25/2019, 3:51 PM

    Rechtsauskunft

    Was ist eigentlich bei einer Demonstration erlaubt, und was nicht? KURIER-Redakteurin Birgit Seiser hat Rechtsanwalt Philipp Wolm gefragt.

  • 01/25/2019, 3:52 PM

    Sachbeschädigungen am Vortag

    Am Tag vor dem Akademikerball hat sich offensichtlich Unmut gegen rechte Studentenverbindungen in Wien entladen. Die Polizei meldete mehrere Fälle von Sachbeschädigung im Zuge der wöchentlichen "Donnerstagdemo". Betroffen seien Vereinslokale von Burschenschaften sowie eine Polizeiinspektion. Rund 2.000 Personen nahmen laut Polizei bei der "Donnerstagsdemo" teil. Ziel der Attacken durch vorerst noch unbekannte Täter waren Objekte in Wien-Josefstadt. Eine deutsche Fahne war mithilfe pyrotechnischer Gegenstände in Brand gesetzt worden.

  • 01/25/2019, 3:55 PM

    Der Polizeihelikopter kreist bereits über der Stadt.

  • 01/25/2019, 3:57 PM

    Aktuelle Lage am Schottenring....

  • 01/25/2019, 4:01 PM

    Es bilden sich erste Grüppchen...

  • 01/25/2019, 4:03 PM

    Warum die ganze Aufregung?

    Wie ist die ganze Aufregung um den Akademikerball (vormals WKR-Ball) überhaupt entstanden? Hier die wichtigsten Fragen und Antworten (aus unserem Archiv).

  • 01/25/2019, 4:04 PM

    Das ist der Demoplan des Veranstalters, der Offensive gegen Rechts...

  • 01/25/2019, 4:07 PM

    Platzverbot

    Das Platzverbot rund um die Hofburg ist in Kraft. Beim Eingang warten bereits die Journalisten. Rund 3000 Gäste werden erwartet, laut Veranstalter so viele wie noch nie. Erwartet wird, dass Vizekanzler Heinz-Christian Strache eine Rede halten wird.

  • 01/25/2019, 4:09 PM

    Für viele wohl eine Motivation, zur Demo zu gehen: Innenminister Herbert Kickl (FPÖ), der aber nicht beim Ball erwartet wird.

  • 01/25/2019, 4:11 PM

    Manche Schilder können immer wieder verwendet werden...dieses ist offensichtlich schon etwas älter.

  • 01/25/2019, 4:21 PM

    Die Demo-Teilnehmer sammeln sich noch immer vor der Universität. Noch ist der Zug nicht losgegangen. Laut unseren Reportern vor Ort sind etwa 300 bis 400 Aktivisten da.

  • 01/25/2019, 4:37 PM

    Während vor der Universität die ersten Reden gegen den rechten Ball gehalten werden, treffen die ersten Gäste zum traditionellen Abendessen ein. Salzburgs FPÖ-Chefin Marlene Svazek sieht die Demonstration als "überflüssig" und "künstliche Erregung".

  • 01/25/2019, 4:38 PM

    Der Verfassungsschutz (BVT) scheint auch bei der Demo zu sein, die Beamten werden gerade von den Demonstranten via Twitter gegrüßt.

  • 01/25/2019, 4:40 PM

    Was damit wohl gemeint ist?