Labortechniker testet Proben von Coronavirus-Verdachtsfällen in Wuhan

© APA - Austria Presse Agentur

Chronik Österreich
02/07/2020

Coronavirus: "Testpanik" und Rettungsaktion für Kinder

Das steirische Hygieneinstitut warnt vor "Testpanik". Derweil wird eine weitere Rückholaktion von 6 Österreichern geplant.

von Michael Pekovics

Nachdem am vergangenen Wochenende bereits 7 Österreicher, die sich in der chinesischen Region Wuhan befanden, heimgeholt wurden, steht jetzt die nächste Rettungsaktion an. Wie die Kronenzeitung berichtet, sollen weitere 6 Österreicher, darunter 3 Kleinkinder, zurück nach Österreich gebracht werden.

Am Sonntag wird nämlich ein weiterer Rücktransport für hunderte Europäer aus der Krisenregion organisiert. Der Rückflug wird ausgerechnet von einer britischen Regierungsmaschine durchgeführt, die europäische Solidarität bleibt also trotz Brexit weiter aufrecht.

Der Rückflug soll am Sonntagmorgen chinesischer Ortszeit starten und wird dann auf einer britischen Militärbasis landen. Von dort geht es für die Österreicher dann über Berlin zurück nach Österreich, genauer Innsbruck.

Laut Kronenzeitung soll es sich bei den österreichischen Passagieren um ein Ehepaar aus Kärnten und eine Mutter mit drei Kleinkindern handeln. Sowohl Außen- als auch Verteidigungsministerium sind in die Rückholaktion involviert.

Im Außenministerium geht man davon aus, dass mit diesem Transport alle Österreicher aus der von 2019-nCoV-besonders schwer betroffenen chinesischen Provinz die Region verlassen haben. Von den übrigen Flugdestinationen Chinas gebe es reguläre Flugverbindungen.

"Testpanik" in der Steiermark

Derweil berichtet die Kleine Zeitung über einen Ansturm auf das Hygieneinstitut der MedUni Graz. Dieses ist nämlich die einzige Stelle in der Steiermark, die das Coronavirus nachweisen kann.

Die Patienten verlangen von ihren Hausärzten auf das Virus getestet zu werden. Die dabei gemachten Rachenabstriche werden an das Institut zur Auswertung geschickt. Doch das Virus sei erst dann nachweisbar, wenn Symptome auftreten, sagt Universitätsprofessor Harald Kessler und appelliert sowohl an Hausärzte als auch Patienten: "Nur wenn per Definition ein Verdachtsfall vorliegt, wird getestet."

  • Personen mit akuten Symptomen einer respiratorischen Infektion - zumindest eines der folgenden: Husten, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit
     
  • Innerhalb von 14 Tagen vor Auftreten der Symptome: enger Kontakt mit einem bestätigten oder wahrscheinlichen 2019-nCoV-Fall, Aufenthalt in einer Region in der von anhaltender Übertragung von 2019-nCoV ausgegangen werden muss oder Aufenthalt/Arbeit in einer Gesundheitseinrichtung wo Patienten mit einer 2019-nCoV-Infektion behandelt werden/wurden
     
  • Enger Kontakt wird definiert als: Aufenthalt am selben Ort (Klassenzimmer, Arbeitsplatz, Wohnung/Haushalt, Krankenhaus oder andere Gesundheitseinrichtung, andere Wohn-Einrichtung, Kaserne oder Ferienlager – unabhängig von der Aufenthaltsdauer)

Wenn der Ansturm auf das Institut in dieser Art weitergehen sollte, wäre das ein Problem, denn: "Wir sollten alle Ressourcen für die Überprüfung echter Verdachtsfälle einsetzen können", sagte der Mediziner zur Kleinen Zeitung.

Bislang wurden vom Hygieneinstitut 40 Verdachtsfälle getestet - zum überwiegenden Teil wurden Influenzaviren gefunden, das Coronavirus noch nicht.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.