© REUTERS/LOREN ELLIOTT

Chronik Österreich
07/20/2020

Coronavirus: 88 Neuinfektionen; mehr als 100 Spitalspatienten

Die Zahl der an Coronainfektionen ist abermals in Österreich gestiegen. Die Cluster in Niederösterreich weiteten sich aus.

von Teresa Sturm

Die Zahl der Fälle von an Corona erkrankten Personen nimmt weiterhin zu. Derzeit sind 1.373 Menschen an dem Virus in Österreich erkrankt.

Das bedeutet, dass in den vergangenen 24 Stunden (Stand: 20. Juli; 10 Uhr) 88 neue Fälle dazu gekommen sind. 60 Personen sind in der Zeit genesen.

eine 23degrees Grafik Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine 23degrees Grafik zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte 23Degree zu.

Bisher hat es in Österreich 19.743 Erkrankte gegeben. 17.659 sind mittlerweile genesen. Mittlerweile gibt es zudem wieder mehr als 100 Spitalspatienten bundesweit.

Noch mehr Erkrankte in NÖ

Im Coronavirus-Cluster um die Wiener Neustädter Freikirche „Pfingstkirche Gemeinde Gottes“ hat sich am Montag die Zahl der direkt Infizierten um zwei auf 28 erhöht. Außerdem gab es laut einem Sprecher von Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) acht neue Folgefälle.

Ein weiterer Folgefall wurde auch im Cluster um einen Schlachtbetrieb in Eggenburg (Bezirk Horn) vermeldet. Somit waren 38 Mitarbeiter und fünf weitere Personen erkrankt. Die Testungen nach der Covid-19-Ansteckung eines Pfarrers im Stift Heiligenkreuz (Bezirk Baden), der in Trumau (ebenfalls Bezirk Baden) eine Messe gehalten hatte, verliefen bisher in drei Fällen positiv. Unter den Infizierten sei auch ein Kaplan.

Prämie gefordert

Besonders fordernd war die Arbeit in den letzten Monaten in den Gesundheitsberufen. Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in dem Bereich will nun die Wiener Ärztekammer eine Prämie. Andere Bundesländer hätten eine solche bereits ausbezahlt, wird argumentiert. Man frage sich nun, worauf Wien hier noch warte, hieß es in einer Aussendung.

Die Betroffenen hätten alles gegeben, um die Krise bestens zu meistern, sagte Wolfgang Weismüller, der Obmann der Kurie der angestellten Ärzte und Vizepräsident der Wiener Ärztekammer. Nur durch den „enormen Einsatz“ sei es möglich gewesen, das System aufrechtzuerhalten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.