© APA/GEORG HOCHMUTH

Chronik Österreich
04/13/2022

Corona-Lockerungen: Maskenpflicht in Öffis dürfte bleiben

Die Verordnung wird heute oder spätestens morgen erwartet. Auch Wien wird Maßnahmen zurücknehmen.

von Raffaela Lindorfer, Josef Gebhard

Am Karsamstag läuft die aktuelle Corona-Verordnung des Bundes aus. Eine neue Verordnung wurde für heute oder spätestens morgen, Donnerstag, angekündigt.

Knackpunkt ist die Maskenpflicht: Dass sie in allen Bereichen fällt, wie zuletzt spekuliert wurde, ist laut KURIER-Informationen unwahrscheinlich. ÖVP-Tourismusministerin Elisabeth Köstinger hat sich in einem Interview einen „normalen Sommer“ gewünscht, die Grünen sind mit Gesundheitsminister Johannes Rauch etwas vorsichtiger.

Dem Vernehmen nach dürfte die Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr bleiben, möglicherweise auch in Geschäften des täglichen Bedarfs (Supermärkte, Apotheken etc.). Ähnlich wurde es bereits im vergangenen Sommer gehandhabt.

Der Handelsverband fordert in einer Aussendung das Ende der Maskenpflicht – für Kunden und Beschäftigte in allen Bereichen des Handels. Theoretisch könnten Betriebe im Rahmen des Hausrechts selbst nachschärfen.

Offen ist, wie es in der Nachtgastro weitergeht. Laut Bundesvorgabe gilt aktuell noch die 3-G-Regel alternativ zur Maske. 

Wiener Weg

Und auch die Länder dürfen strenger sein als der Bund. Das galt in den vergangenen zwölf Monaten insbesondere für Wien, wo man sich in mehreren Bereichen schärfere Regeln vorbehalten hatte. So besteht in der Bundeshauptstadt nach wie vor eine 2-G-Regel in Lokalen und in der Nachtgastronomie.

Auch in Krankenhäusern und Pflege- und Senioreneinrichtungen gelten strengere Bestimmungen: Die Anzahl der Besucher ist auf ein Minimum reduziert, außerdem gilt für sie die 2-G-plus-Regelung (geimpft/genesen und zusätzlich ein verpflichtender PCR-Test).

Ob es nach dem 16. April weiter einen Wiener Sonderweg geben wird, ist offen. Man müsse noch auf die Verordnung des Bundes warten und stimme dann die Wiener Maßnahmen darauf ab, sagt ein Sprecher von Gesundheitsstadtrat Peter Hacker (SPÖ). Dass es Lockerungen auch in Wien geben wird, ist jetzt schon klar, offen ist, wie weit sie gehen. Dem Vernehmen nach will man auf alle Fälle die Maskenpflicht in den öffentlichen Verkehrsmitteln beibehalten, hier befindet man sich aber offensichtlich ohnehin im Konsens mit dem Bund.

Bilaterale Gespräche

Dass die Zeichen auf Entspannung stehen, zeigt auch, dass offenbar diesmal keine große Runde zwischen Bürgermeister Michael Ludwig und seinen Experten geplant ist. Vielmehr seien lediglich bilaterale Gespräche geplant, ist aus Rathaus-Kreisen zu hören.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare