Chronik | Österreich
14.09.2018

Asyl: Aus für umstrittenen Afghanistan-Gutachter

Überprüfungsverfahren ergab: Karl Mahringer soll unwissenschaftlich gearbeitet haben. Er wehrt sich.

Karl Mahringer eckt an. Der einzige gerichtlich beeidete Gutachter für Afghanistan, Syrien und den Irak stand zuletzt immer wieder in der Kritik. Und jetzt steht fest: Er ist seinen Job los. Begründung: Seine Arbeit sei unwissenschaftlich.

Gegen Mahringer war ein Überprüfungsverfahren eingeleitet worden. Zuvor war seine Arbeit speziell von NGOs stark angezweifelt worden. Speziell eine Aussage warf man Mahringer immer wieder vor: Er meinte, es sei für junge Männer durchaus zumutbar, nach Afghanistan zurückzukehren. Um einem Attentat im Regierungsviertel von Kabul zu entkommen, müsse man nur einen Umweg von zehn Minuten in Kauf nehmen.

Der 65-jährige Mahringer, der sich aktuell in Afghanistan aufhält, sah diese Kritik in einem Gespräch mit dem KURIER aus dem Zusammenhang gerissen. "In dem besagten Gutachten ging es nie um die Sicherheit. Es wurde die Infrastruktur abgefragt. Im Rahmen der Verhandlung wurde ich dann gefragt, wie ich die Sicherheitssituation in Kabul einschätze. Nachdem die meisten Attentate im Regierungsviertel und beim Parlament geschehen, habe ich vielleicht ein bisschen zu flapsig formuliert: Da fährt man einfach einen Umweg. Das dauert zehn Minuten."

Konkret befand die Kommission, die aus einem Richter und drei Fachprüfern bestand: "Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren insbesondere die von der Kommission in ihrer begründeten Stellungnahme geäußerten Zweifel, ob Ing. Mag. Mahringer in der Lage ist, die für die Gutachtenserstattung in dem genannten Fachgebiet erforderlichen Grundlagen lege artis zu erheben und zutreffende, einer Überprüfung standhaltende, nachvollziehbare gutachterliche Schlussfolgerungen zu ziehen."

Der gebürtige Oberösterreicher will sich gegen die Entscheidung wehren und kündigt eine Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht an.