© APA/EXPA/JOHANN GRODER/EXPA/JOHANN GRODER, EXPA/JOHANN GRODER

Tirol intern
03/06/2021

Attacke aus der Kammer: Das System Platter zeigt Brüche

Ein direkter Angriff von WK-Präsident Walser auf Landeshauptmann Platter ist ein Tabubruch

von Christian Willim

Er umkreise seine Herde, beschreibt Tirols ÖVP-Chef Günther Platter im Februar 2018 seinen Führungsstil, als in der KURIER im Landtagswahlkampf begleitet. Das Bild vom Hirtenhund, der aufpasst, das keiner ausbüchst, dürfte er von Ex-ÖVP-Kanzler Wolfgang Schüssel entlehnt haben. Unter ihm war Platter in den 2000er-Jahren Innen- und Verteidigungsminister.

Das Zusammenhalten der Partei der Bünde mit ihren teils auseinanderstrebenden Interessen ist vermutlich eines der größten politischen Talente des Landeshauptmanns, der inzwischen seit 2008 an der Spitze steht. Nur der legendäre Eduard Wallnöfer hielt sich in Tirol länger im Sessel (1963 bis 1987).

Das gekonnte Austarieren der internen Begehrlichkeiten ist das Fundament von Platters Macht und verhindert gleichzeitig die großen Visionen für das Land.

Kein Nachfolger in Sicht

Wenn nun, wie diese Woche geschehen, der ehrgeizige Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Walser via Tiroler Tageszeitung ausreitet und den Landeshauptmann auffordert, die Tourismusagenden abzugeben, dann ist das ein Tabubruch im System Platter. Auch wenn Walser betont, dass das kein Angriff sei, ist es genau das.

Kritik von schwarzen Kammerpräsidenten an der Politik der Landesregierung wird geduldet, gehört zum politischen Spiel dazu. Attacken auf den Landeshauptmann selbst sind Neuland.

Walser stößt damit in ein Vakuum vor, das Platter selbst geschaffen hat. Denn der hat es in all den Jahren verabsäumt, einen Nachfolger aufzubauen. Das ÖVP-Regierungsteam besteht einerseits aus Landesräten, denen es an einer Machtbasis fehlt, um ihrem Chef überhaupt gefährlich zu werden.

LH-Stellvertreter Josef Geisler und Landesrätin Beate Palfrader (Bildung, Kultur, Wohnen, Arbeit) wiederum sind fleißige Loyalisten, die noch dazu an der Spitze von Bauernbund bzw. AAB stehen – aber selbst nicht in die erste Reihe drängen.

Palfrader bildet zudem eine schwarze, christlich-soziale Achse in die von Erwin Zangerl geführte Tiroler Arbeiterkammer.

Dort in der Innsbrucker Maximilian-Straße hat einst ein gewisser Fritz Dinkhauser so lange gegen den damaligen Landeshauptmann Herwig van Staa gepoltert, bis er schließlich mit VP-Abspaltung bei der Landtagswahl 2008 antrat und auf Anhieb über 18 Prozent holte. Und damit die Karriere von Platter-Vorgänger van Staa beendete. Seine eigene endete für Dinkhauser auf der Oppositionsbank.

Das Los eines Polterers, der es nie ganz an die Spitze schafft: Dieses Schicksal prophezeit ein Parteikenner Walser nach dessen Offensive. „Der wird nichts mehr in der Partei.“ Mit 46 Jahren ist der WK-Präsident freilich noch relativ jung.

Am Freitag gab er sich bei einem Pressetermin zur Wirtschaftslage handzahm. Sein Vorstoß habe „nichts mit der Person des Landeshauptmanns zu tun gehabt“, was er diesem auch am Donnerstag gesagt habe.

Und auf Nachfrage versichert der WK-Präsident: „Sollte sich Günther Platter entscheiden, zur nächsten Landtagswahl noch einmal anzutreten, hat er meine hundertprozentige Unterstützung.“ Platter macht kein Hehl daraus, dass er noch eine Periode anhängen will.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.