Einen Spaziergang im Wald kann man auch aufregend gestalten.

© Getty Images/skynesher/istockphoto

Chronik Österreich
11/21/2020

Aktivitäten im Freien: Die Kinder bei Laune halten

Natürliches Mikado, Tempelhüpfen und Verstecken – einfache Spiele können große Wirkung haben.

von Petra Stacher

Sie brauchen Auslauf: Kinder. Vor allem im Lockdown zeigt sich, dass auch das größte Spielzimmer mit der Zeit einfach zu klein wird. Viele Eltern nutzen deshalb im oft trüben November jede „Schönwetter-Stunde“, um mit den Kindern ins Freie zu gehen. Dort sind der Kreativität nämlich fast keine Grenzen gesetzt. Für jene, denen die Ideen aber langsam ausgehen, gibt es hier einige Anregungen:

Der Klassiker ist natürlich das Spazierengehen. Doch nicht immer stößt das bei den Kids auf Begeisterung. Ein Tipp: Die Sammelleidenschaft der Kinder wecken. Eicheln, Bucheckern, Kastanien, Blätter – alles darf mitgenommen werden. Zu Hause können dann mithilfe von Zahnstochern, Papier und anderen Utensilien aus den Funden die unterschiedlichsten Tiere oder Blumen gebastelt werden.

Stöckchen sammeln

Aber auch während des Wanderns kann man die eine oder andere „Spiele-Station“ einbauen: Einfach kleine Stecken vom Waldboden aufsammeln, auf einen Haufen werfen – und schon ist das natürliche Mikado fertig. Wer die meisten Stöckchen herunterheben kann, ohne dass sich dabei der ganze Haufen bewegt, gewinnt.

Ist eine Spielstraße in der Nähe, sollte man immer Straßenkreide parat haben. So kann man auf der Straße Hüpfspiele aufzeichnen, etwa das sogenannte Tempelhüpfen. Als Spielfeld werden dabei neun oder zehn Kästchen gemalt. Zudem braucht man einen kleinen Stein.

Diesen wirft der erste Spieler in das Feld eins. Dann hüpft dieser abwechselnd auf einem Bein die Felder entlang und wieder zurück – jenes, auf dem der Stein liegt, muss ausgelassen werden. Befinden sich zwei Felder nebeneinander, kommen beide Beine zum Einsatz.

Beim Zurückhüpfen muss der Spieler den Wurfstein schließlich wieder aufheben – der Nächste ist an der Reihe. In Corona-Zeiten müssen dabei wohl neben den Geschwistern auch die Eltern ab und zu herhalten und den Spaß mitmachen.

Verstecken geht immer

So wohl auch bei der nächsten Idee: dem Gummihüpfen. Gebraucht wird dafür einfach ein langes Gummiband, das an den Enden zusammengebunden wird. Beide Elternteile spannen sich dieses um die Beine, sodass das Kind in der Mitte Platz hat, um die unterschiedlichsten Varianten zu hüpfen. Je höher das Band gespannt wird – etwa auf Höhe der Taille – umso schwieriger wird es.

Und falls alle Stricke – oder Hüpfgummis – reißen: Verstecken geht immer, egal ob im Wald, im Wohnblock oder wieder im Haus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.