Chronik | Österreich
02.09.2017

Abkühlung: Regen sorgt für Feuerwehreinsätze

Wetterumschwung: Andauernder Starkregen in Vorarlberg, auch erste Schneekettenpflicht.

Starkregen hat in der Nacht auf Samstag und Samstagfrüh erneut zu Feuerwehreinsätzen in Vorarlberg geführt. Insgesamt rückten die Feuerwehren rund 60 Mal aus, hieß es von der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle zur APA. Die Einsatzkräfte seien vor allem damit beschäftigt, Keller auszupumpen. Betroffen war vor allem der Raum Götzis-Koblach-Meiningen.

Gegen Mittag rechnete man mit einer Entspannung der Lage. "Die Spitze dürfte schon erreicht sein. Zu Mittag soll es etwas auflockern", erklärte der Einsatzleiter in der Feuerwehrleitstelle. Zudem soll es auf den Bergen zu schneien beginnen, was zur Folge habe, dass weniger Wasser ins Tal gelange.

Mitunter kam es auch zu Straßensperren - so etwa im Dornbirner Stadtbezirk Rohrbach bei der Ach-Brücke. Laut Leitstelle verlagerten sich die Einsätze Samstagfrüh auch ins Vorarlberger Unterland, in den Raum Lustenau und Höchst.

Bereits am Donnerstagnachmittag und in der Nacht auf Freitag war es in Vorarlberg wegen anhaltenden Starkregens zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen gekommen. Diese konzentrierten sich insbesondere auf den Bezirk Dornbirn.

Erste Schneekettenpflicht

20 Tage vor dem kalendarischen Herbstbeginn meldet der ÖAMTC die erste Schneekettenpflicht. Diese gelte für die Silvretta-Hochalpenstraße in Vorarlberg, teilte der Autofahrerclub der APA am Samstag mit. Dies sei für die Jahreszeit "doch recht ungewöhnlich", wurde angemerkt.

Zur Wetterprognose auf KURIER.at