© FMT-Pictures/WOLFGANG MOSER-ENG FMT

Chronik Österreich
11/09/2020

Trotz Corona: 8.000 Besucher bei Möbelhaus-Eröffnung am Wochenende

Bei der Wiedereröffnung eines Möbelhauses in Salzburg kamen am Samstag laut Medienberichten 8.000 Besucher. Eine Kulturinitiative reagiert darauf mit Satire.

von Matthias Nagl

Für Diskussionen, Kritik - und Satire - sorgt eine Möbelhaus-Wiedereröffnung am Samstag in Salzburg. Über den Tag verteilt kamen 8.000 Einkäufer zur Wiedereröffnung des XXX Lutz in Eugendorf, trotz des zweiten Lockdowns.

Laut Unternehmenssprecher Thomas Saliger seien alle Sicherheitsmaßnahmen eingehalten worden. „Wir waren gut vorbereitet und haben uns nichts vorzuwerfen, ein Möbelhaus ist ein ungefährlicher Ort“, sagt Saliger zum KURIER. Die Polizei bestätigt, dass es keine Beschwerden in der Causa gegeben habe.

Die „Lungauer Kulturvereinigung“ (LKV) hat angesichts des zweiten Lockdowns mit Satire auf den Ansturm reagiert. Es gebe nun "eine neue Idee, wie wir unsere veranstaltungslose Zeit überbrücken und unsere Schauspieler in ein neues absurdes Theater einbauen könnten", teilt die Kulturvereinigung in einer Aussendung mit.

Kulturzentrum wird Möbelhaus

Die Kulturveranstalter kündigen an, das Kulturzentrum "die Künstlerei" in Tamsweg umzuwandeln. Die Kultureinrichtung soll zu einem "XXSUPER Möbelhaus" werden. "Große Eröffnung, 8.000 sensible Kultur- und Möbelfans besuchen uns über den Tag verteilt, reger Betrieb in den Ein- und Ausgängen!", schreibt die Kulturvereinigung in einer Aussendung.

Alle Corona-Sicherheitsbestimmungen würden selbstverständlich eingehalten. Wie der Möbelhändler wolle man 30 zusätzliche Sicherheitsmitarbeiter beschäftigen. Eventuelle Ähnlichkeiten zur Eröffnung eines anderen Kultur- und Möbelhauses in Salzburg seien aber nicht beabsichtigt.

Kritik an Eröffnung

„Der Bericht über die Möbelhaus-Eröffnung war für mich ein Symbol für die schräge, absurde Zeit, in der wir leben. Die Kindergartenkinder dürfen diese Woche keinen Martinsumzug im Freien machen, aber das ist möglich“, sagt Robert Wimmer, Obmann der LKV, zum KURIER. „Wir wollten das mit Humor nehmen, denn anders ist es nicht mehr auszuhalten.“

Inzwischen gibt es auch Kritik an der Wiedereröffnung von politischer Seite. Die Salzburger Grünen schreiben in einer Aussendung von einer "grotesken Verantwortungslosigkeit". Vor allem die Marketingmaßnahmen werden kritisiert. "Es kann nicht sein, dass während eines Teil-Lockdowns eine Großeröffnung, die tausende von Menschen anzieht, dermaßen offensiv beworben wird“, sagt der Grüne Salzburger Landtagsabgeordnete Josef Scheinast. Dabei handle es sich um eine "grobe Ungleichbehandlung".

Dieser Artikel wurde mehrmals aktualisiert

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.