© KURIER

Chronik Österreich
02/15/2022

25.177 Neuinfektionen in Österreich

Es gab 35 Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Infektion.

Von Montag auf Dienstag wurden 25.177 Neuinfektionen in Österreich registriert. 

Derzeit gibt es 306.869 aktiv mit dem Coronavirus Infizierte in Österreich.

35 Tote

35 weitere Todesfälle in 24 Stunden bedeuten die höchste Zahl in diesem Jahr. Zuletzt starben am 31. Dezember des Vorjahres mehr als 30 Personen, in diesem Jahr waren es bisher nie über 25 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gewesen.

Dadurch steigt auch der Sieben-Tage-Schnitt deutlich auf 22,3 Opfer, innerhalb der vergangenen sieben Tag gab es 156 Todesfälle, insgesamt hat die Covid-19-Pandemie seit Ausbruch 14.427 Menschenleben in Österreich gefordert.

Kein Rückgang im Krankenhaus

Bei den Krankenhauszahlen macht sich indes noch kein Rückgang bemerkbar, 2.243 Patienten wurden am Dienstag vermeldet, 102 mehr als noch am Montag und ein Anstieg von rund acht Prozent innerhalb einer Woche. Vergleichsweise besser ist die Entwicklung jener Patienten, die einer Intensivbehandlung bedürfen: 198 bedeutet einen Zuwachs von einer Person gegenüber Montag, der Anstieg innerhalb einer Woche lag bei 2,1 Prozent, das sind vier Personen.

2 Millionen Genesene

Überschritten wurde die Zahl von zwei Millionen Genesenen, exakt sind es mit dem heutigen Tag 2.003.110 Fälle einer überstandenen Infektion, innerhalb der vergangenen 24 Stunden gelten 33.736 als wieder gesund. Seit Pandemiebeginn hat es in Österreich bereits 2.324.406 bestätigte Fälle gegeben.

Sieben-Tage-Inzidenz bei 2.385,5

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Österreich steht derzeit bei 2.385,5 - nach 2.407 am Vortag und 2.573,1 Fälle pro 100.000 Einwohner vor sieben Tagen. Vorarlberg ist aktuell das Bundesland mit der höchsten Sieben-Tage-Inzidenz, die 2.973,7 beträgt, es folgen Kärnten, Oberösterreich und Steiermark (2.821,4, 2.734,8 bzw. 2.460) - weiters Salzburg (2.295,8), Niederösterreich (2.219,1), Tirol (2.207,7), Wien (2.133,6) und das Burgenland (1.897,9).

Die Neuinfektionen in den Bundesländern

  • Burgenland: 584
  • Kärnten: 1.502
  • Niederösterreich: 4.948
  • Oberösterreich: 3.871
  • Salzburg: 1.087
  • Steiermark: 3.082
  • Tirol: 2.730
  • Vorarlberg: 1.315
  • Wien: 6.058

Aktuelle Entwicklungen

  • Impflust im Keller: Kärnten evaluiert Impf- und Testangebote (mehr)
  • Diskussion um Gratistests vor Corona-Gipfel am Mittwoch (mehr)
    • Kanzler Nehammer für kostenpflichtige Tests (mehr)
    • Hacker will an Gratis-Testsystem weiter festhalten (mehr)
  • Wirtschaftsbund fordert Ende aller Covid-Maßnahmen (mehr) 
  • Nach Prinz Charles auch seine Gattin Camilla positiv auf Corona getestet (mehr)
  • Maskenpflicht in der Schule: Lockerungen für alle Schüler ab nächster Woche (mehr)
  • Genetiker Elling: "Öffnungsschritte sind Konsequenz der Erschöpfung" (mehr)

Impfstatus in Österreich

Seit 27. Dezember 2020 wird in Österreich geimpft. Insgesamt wurden mit 14. Februar 17.911.531 Impfdosen verabreicht.

6.224.834 Menschen haben ein aktives Impfzertifikat (69,69% der Gesamtbevölkerung sowie 73,24% der impfbaren Bevölkerung).

6.783.226 Menschen haben zumindest eine Impfung bekommen (75,94% der Gesamtbevölkerung sowie 79,81% der impfbaren Bevölkerung).

Die folgende Grafik zeigt die 7-Tages-Inzidenz für ganz Österreich, heruntergebrochen auf Bezirksebene.

Die sogenannte Inzidenz gilt als wichtiger Richtwert in der Pandemiebekämpfung. Die Sieben-Tage-Inzidenz gibt die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner an. Die 14-Tages-Inzidenz wird herangezogen, um langfristige Tendenzen besser darstellen zu können.

In Deutschland etwa liegt die zulässige Obergrenze bisher bei 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. In Österreich ist eine solche Grenze nicht genau definiert. In der Corona-Ampel wird eine Region auf Rot gestellt, wenn es eien "hohe kumulative 7-Tages-Inzidenz relativ zur Bevölkerungsgröße" gibt. 

Todesfälle in Österreich

Testungen und Anteil positiver Tests

Steigen die Zahlen nur, weil wir mehr testen? Diese Frage beschäftigte vor allem im Sommer die Corona-sensibilisierte Öffentlichkeit. Eine Antwort darauf kann die Positivrate bei den Testungen liegen. War diese im Sommer bei rund fünf Prozent, so landete sie im Herbst bei bis zu 25 Prozent. Wären steigende Neuinfektionszahlen nur auf vermehrte Tests zurückzuführen, dürfte sich der Anteil positiver Tests eigentlich nicht ändern. 

Klicken Sie in die Kurve, um die genauen Anzahl der täglich neuen Testungen zu sehen. 

Internationaler Vergleich

Schauen Sie selbst, wo sich Österreich im internationalen Vergleich in Sachen Infektionsgeschehen befindet. 

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare