Josef Ertl

© KURIER

Kommentar

Schuld sind immer die anderen

Der Verzögerung der Fertigstellung der neuen Linzer Eisenbahnbrücke um mehr als ein Jahr ist eine Blamage.

von Josef Ertl

11/24/2019, 05:00 PM

Zorn oder Mitgefühl? Was ist die richtige Reaktion auf die Botschaft, dass sich die Fertigstellung der neuen Eisenbahnbrücke um mehr als ein Jahr verzögert und weiterhin fleißig gestaut wird? Mitgefühl, meinen die Stadtverantwortlichen, denn sie können nichts dafür, der französische Brückenarchitekt habe sich beim Stahl verrechnet und die Brücke kostet um 5,3 Mio. € mehr. Schuld sind die anderen.

Wo findet Verantwortung statt?

Diese Argumentationslinie zieht sich wie ein roter Faden durch die Politik der Landeshauptstadt. Für den enormen Schuldenrucksack werden zwei Schuldige genannt: Der eine ist der frühere Bürgermeister Franz Dobusch, der andere ist das Land OÖ mit seinen Transferzahlungen. Auch an der bis heute ungelösten Swap-Spekulation ist die frühere Administration schuld. Seit vielen Jahren gibt es die Forderung nach der zweiten Schienenachse. Warum gibt es sie bis heute nicht? Das Land ist schuld, sagen die Stadtpolitiker, weil die Planungen nicht fertig sind. Wer ist schuld an der Aktenaffäre, bei der 3.000 Anzeigen unbearbeitet liegen geblieben sind und ein Schaden von mehr als einer Million Euro entstanden ist? Die Mitarbeiter und die Finanzpolizei, sagen die Stadtpolitiker.

Linz braucht Problemlöser, nicht Verwalter

Fazit: Die Schuldlosen regieren die Stadt. Weil immer die anderen schuld sind, werden die Probleme nicht gelöst. Tatkraft sieht anders aus. Linz braucht aber Problemlöser und nicht Problemverwalter.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Schuld sind immer die anderen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat