© Getty Images/saiko3p/IStockphoto.com

Chronik Oberösterreich
05/09/2021

OÖ-Wahl: Der Kampf um Kaiser- und Kulturstadt

Bad Ischl wird 2024 Kulturhauptstadt. Davor stehen im Herbst noch Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen an. Nun gibt es dafür einen Kandidaten mehr.

von Petra Stacher

2024 ist Bad Ischl europäische Kulturhauptstadt. Bevor den Touristen der rote Teppich ausgerollt wird, ist aber nicht nur kulturell, sondern auch politisch vieles zu tun: Bürgermeister- und Gemeinderatswahlen stehen an. Seit vergangener Woche klafft in der Ischler SPÖ jedoch ein Loch: Johannes Mathes, langjähriger Funktionär, kehrte der Partei den Rücken. Er will mit eigener Liste antreten. Das traditionell rote Ischl hat damit – ausgerechnet aus den eigenen Reihen – einen Gegner mehr.

46,52 Prozent holte die SPÖ bei den Gemeinderatswahlen 2015. Damals an der Spitze: der jetzige EU-Abgeordnete Hannes Heide. Mit 71,33 Prozent der Stimmen sicherte er sich das Amt des Bürgermeisters.

Vergangenes Jahr trat er zurück. Seine Lebensgefährtin Ines Schiller wurde zur Nachfolgerin gewählt – nicht ohne Kritik. Seither sitzt sie an der Spitze der Kaiserstadt und will das auch nach den Wahlen am 26. September. „Die Mitgliederversammlung muss das entscheiden. Aber ja ich stelle mich zur Wahl“, sagt Schiller. Dasselbe Ziel verfolgt seit Montag nun offiziell auch Johannes Mathes, der seine Kandidatur bekannt gab: „Ich möchte so stark wie möglich sein und Bürgermeister werden“, sagt er. Er will parteilos mit einer Liste antreten.

Die SPÖ erfülle nicht mehr seine Vorstellungen. „Parteipolitik ist in der Kommunalpolitik nicht das Wichtigste. Ich will nicht, dass etwas vom Bund oder Linz verwässert wird, es soll rein um Bad Ischl gehen.“ Auf die SPÖ blicke er dennoch ohne Groll zurück. Mathes war im Laufe der Zeit Stadtrat, Landesgeschäftsführer der SPÖ Salzburg und stellvertretender Stadtparteivorsitzender.

Dass er von der SPÖ Stimmen abfangen wird, ist damit wohl unumstritten. „Die SPÖ-Wähler haben jetzt ein zusätzliches Angebot. Ich glaube aber auch, dass ich von ÖVP-Wählern gewählt werde“, sagt Mathes.

Generell stellt sich die Frage, ob die ÖVP von der Trennung profitiert. „Dass viele Bürgerlisten antreten zeigt, dass man mit der Stadtregierung unzufrieden ist. Indirekt könnten wir dadurch mehr Wähler bekommen“, sagt ÖVP-Obmann Lorenz Müllegger. Auch seine Partei stellt einen Kandidaten, wen ist noch unklar.

Unbesetzte Posten

Schiller lässt sich von all dem nicht beirren. Sie absolviert Hausbesuche, um die Anliegen der Einwohner einzufangen. „Ich konzentriere mich auf die Arbeit für Bad Ischl.“

Dennoch könnten der SPÖ abgehende Wähler im Hinblick auf die Kulturhauptstadt schmerzen, war und ist bei dem Projekt doch Hannes Heide federführend.

Aber auch Mathes hat Ziele für die Kulturhauptstadt: „Mir ist wichtig, die heimischen Vereine wirklich einzubinden.“ Die aktuellen Entwicklungen kritisiert er: „Ich mache mir Sorgen, wenn der künstlerische Leiter (der KURIER berichtete) nach wenigen Monaten gehen muss. Wir stehen wieder am Anfang.“ Auch der Tourismusdirektor geht mit Jahresende. „Das sind zwei der wichtigsten Posten für das Projekt“, sagt Mathes.

23Gemeinden
bilden die europäische Kulturhauptstadt 2024 mit Bad Ischl als Aushängeschild. Darunter sind nicht nur Gemeinden aus OÖ, sondern auch aus der Steiermark.

Der Titel
lautet deshalb: „Die Originale 2024 – Bad Ischl – Salzkammergut“. Das derzeitige Motto heißt: „No Copies, No Limits“.

Bodo und Tartu
in Norwegen und Estland wurden ebenfalls zur Kulturhauptstadt 2024 gekürt.

Schiller sieht das anders: Derzeit werde das Mobilitätskonzept ausgearbeitet. Dass ein künstlerischer Leiter ausgetauscht wird, sei nicht das erste Mal und besser jetzt als später. Trotz der Kritik, werde die Kulturhauptstadt aber kein Wahlkampf-Thema, ist sich Schiller sicher: „Da geht es rein um die Sache.“ Müllegger sieht das ähnlich. Für die ÖVP würde sich die rote Stadtregierung ohnehin zu sehr in das Thema Kulturhauptstadt 2024 einmischen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.