An illustration picture shows the log-on screen for the Website Facebook on an Ipad, in Bordeaux, Southwestern France, in this January 30, 2013 file photo. Facebook said on Friday that it been the target of a series of attacks by an unidentified hacker group, but it had found no evidence that user data was compromised. REUTERS/Regis Duvignau/Files (FRANCE - Tags: SCIENCE TECHNOLOGY BUSINESS)

© Reuters/REGIS DUVIGNAU

Braune Videos
02/21/2013

Linzer FPÖ-Funktionär bewirbt auf Facebook-Pinnwand Neonazi-Musik

Ein Mitglied der FP-Ortsparteileitung Linz-West soll Videos der Band "Zillertaler Türkenjäger" gepostet haben.

von Jürgen Pachner

Nach dem Wirbel um drei rechtsextreme Innviertler FPÖ-Mandatare (zwei legten bereits ihre Parteiämter zurück, gegen den dritten ermittelt der Verfassungsschutz) gerät jetzt auch ein Linzer Funktionär ins Zwielicht. Das LVT ermittelt.

Wie nun bekannt wurde, hatte Mario M., Mitglied der FPÖ-Ortsparteileitung Linz-West, im August 2011 auf seiner Facebook-Pinwand Musikvideos der Neonazi-Band „Zillertaler Türkenjäger“ beworben. In Deutschland ist die Verbreitung und Bewerbung von Tonträgern dieser Gruppe verboten. Ihre CD „12 doitsche Stimmungshits“ wurde bundesweit wegen Volksverhetzung beschlagnahmt.

FPÖ-Funktionär M. ist Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes. Auf seiner Facebook-Pinwand platzierte er unter anderem ein Video des Liedes „Arisches Kind“. Dieses wurde von den „Zillertaler Türkenjägern“ gemeinsam mit der – vom deutschen Bundesgerichtshof im Jahr 2005 als kriminelle Vereinigung rechtskräftig verurteilten – Band „Landser“ eingespielt. Der 42-Jährige bewarb auch eine Demo der rechtsextremen deutschen NPD.

„Die von M. veröffentlichten Inhalte sind absolut indiskutabel“, erklärt FPÖ-Stadtrat Detlef Wimmer, der auch Parteiobmann der Ortsgruppe Linz-West ist, im KURIER-Gespräch. Er selbst habe erst am Mittwoch von dem einschlägigen Vorfall erfahren („zum Glück bin ich gerade gesessen“) und den 42-Jährigen daraufhin zur Rede gestellt. „M. hat sofort zugegeben, dass die Einträge alle von ihm stammen. Er hat aber auch gesagt, dass das eine große Dummheit gewesen ist, die er jetzt bereut.“ M. habe seine Einträge später auch wieder gelöscht. Wimmer: „In den vergangenen eineinhalb Jahren ist er durch nichts mehr aufgefallen.“ In den FP-Gremien werde darüber entschieden, ob M. aus der Partei auszuschließen ist.
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.