Chronik | Oberösterreich
19.08.2018

Kreuz am Krippenstein glänzt wieder

Erneuert. Das Pionierbataillon 2 renovierte das Kreuz, das Soldaten der Kaserne Ebelsberg einst errichtet hatten

Nach einwöchiger Renovierung im vergangen Herbst durch Soldaten des Pionierbataillon 2 aus Salzburg und unter Unterstützung durch die Dachsteintourismus AG zeigt sich das Soldatenkreuz, auch Pionierkreuz genannt, am Krippenstein in neuem Glanz. Egon Höll, Bürgermeister der Gemeinde Obertraun, hatte die Renovierung beim Bundesministerium für Landesverteidigung initiiert. Pioniere des Salzburger Pionierbataillons 2 stellten in mühevoller Arbeit das Kreuz am Krippenstein wieder her. Das Fundament wurde renoviert und mit neuen Steinen ergänzt, die Abspannseile erneuert, das Kreuz erhielt einen neuen Schutzanstrich.

Nun wurde das Kreuz am 2. August von Militärgeistlichen des Bundesheeres bei einer kleinen Feierstunde geweiht. Umrahmt von Klängen eines Quartetts der Militärmusik des Militärkommandos OÖ erinnerten die Ansprachen des Bürgermeisters, der Geistlichkeit und von Oberst Daucher an die Zeit des Baues der militärischen Seilbahn auf den Dachstein. Soldaten aus der ehemaligen Hiller-Kaserne in Linz-Ebelsberg waren mit der Errichtung der Seilbahn auf das Oberfeld am Dachstein beauftragt. Sie konnten damals die Arbeiten ohne Unfälle bewältigen. Zum Dank dafür errichteten die Soldaten in ihrer Freizeit das Kreuz. Der Segen der Militärpfarrer soll alle Wanderer am Dachsten/Krippenstein und Besucher der Aussichtsplattform vor Unglück und Schaden bewahren.

Vor vielen Wanderern begrüßte Bürgermeister Höll die Ehrengäste: Die Präsidentin des Kongresses der Gemeinden und Regionen im Europarat, Gudrun Mosler-Törnström, die Landtagsabgeordnete Sabine Promberger, Bezirkshauptmann Alois Lanz, Vertreter der Dachstein-Seilbahngesellschaft sowie den Kommandanten des Pionierbataillons 2, Oberst Günter Gann und eine Abordnung des Militärkommandos OÖ unter der Führung von Oberst Ludwig Daucher.

Das von Soldaten renovierte Kreuz am Krippenstein